Alternative Mobilitätskonzepte erobern die Stadt

Bikesharing
In Düsseldorf kämpfen inzwischen vier Bike-Sharing Anbieter um die Gunst der Kunden, Foto: FordPass Bikesharing

Bike-Sharing, Carsharing und Elektro-Roller Sharing in Düsseldorf

Das vor allem junge Menschen heutzutage immer häufiger auf ein eigenes Auto verzichten, ist ein viel diskutiertes Phänomen, das die Mobilitätsgewohnheiten unserer modernen Gesellschaft nachhaltig beeinflusst. Für viele ist ein Auto in einer gut erschlossenen Großstadt wie Düsseldorf heute vor allem ein Kostenfaktor. Immerhin steht der Pkw den größten Teil der Zeit mehr oder weniger nutzlos auf einem Parkplatz. Warum sollte man also die laufenden Fixkosten stemmen, wenn es inzwischen zahlreiche alternative Konzepte gibt? Immerhin hat man in Düsseldorf neben dem öffentlichen Nahverkehr der Rheinnbahn inzwischen zahlreiche verschiedene Optionen, die wir hier einmal näher vorstellen wollen.

Carsharing in Düsseldorf

Düsseldorf war eine der ersten Städte, die von den großen Carsharing Anbietern mit einem eigenen Flottenkontingent bedacht wurden. Neben car2go wäre hier vor allem DriveNow zu nennen. Beide Anbieter bieten ein flexibles Sharing-Modell an. Um ein Fahrzeug zu nutzen, ist zuerst eine Registrierung und eine anschließende Verifizierung der persönlichen Daten erforderlich. Im Anschluss hat man über eine App Zugriff auf die verfügbaren Fahrzeuge im Stadtgebiet. Diese lassen sich über die App suchen und reservieren. Die Abrechnung erfolgt automatisch. Pro Minute werden je nach Modell zwischen 0,26 und 0,36 Euro fällig. Weitere Kosten fallen in der Regel nicht an, Versicherung und Sprit sind schon inklusive.

Großer Pluspunkt: eine Abhol- oder Rückgabestation ist nicht nötig. Stattdessen kann das Fahrzeug auf allen öffentlich-entgeltfreien sowie öffentlich-bewirtschafteten Parkflächen abgestellt, sofern kein Park- oder Halteverbot besteht. Lediglich in Parkzonen, die ausschließlich für Anwohner gekennzeichneten sind, oder die auf der Webseite des jeweiligen Anbieters speziell ausgewiesen sind, darf das Auto nicht geparkt werden.

Bikesharing in Düsseldorf

Aber es muss ja nicht immer gleich ein Auto sein. Häufig will man nur schnell von A nach B und muss dabei nicht viel transprotieren. In einem solchen Fall bietet sich ein Leihfarrad an. In Düsseldorf sind inzwischen vier Anbieter vertreten, deren auffällige Zweiräder im gesamten Stadtgebiet verfügbar sind:

  • FordPass Bike - das Angebot von Ford und der Deutschen Bahn bietet 1.200 Räder und ist damit aktuell der größte Anbieter innerhalb der Stadt. Die Miete wird auch hier über eine App abgewickelt, in der die Rahmennummer des Bikes eingegeben werden muss.
  • Nextbike - war der erste Anbieter von Bikesharing in Düsseldorf. Bereits seit 10 Jahren ist dieses Angebot bei uns verfügbar. Aktuell stehen gut 450 solide Bikes zur Verfügung, die sich allerdings nur an speziellen Stationen abholen und zurückgeben lassen. Diese findet man mit der Nextbike-App, über die auch die Abrechnung erfolgt.
  • Mobike - kommt ursprünglich aus China und bietet in Düsseldorf aktuell 600 Fahrräder an. Gemietet wird über eine übersichtliche App. Die orangenen Fahrräder haben allerdings nur eine Dreigangschaltung und sind etwas schwerfällig.
  • Flexbeee - ist das jüngste Bikesharing Angebot in Düsseldorf. Es wird von der EasyWay Deutschland GmbH betrieben, einem jungen Start-up mit Sitz in Düsseldorf. Aktuell stehen rund 100 auffällig gelb lackierte Räder mit acht Gängen und Fahrradkorb zur Verfügung. Die Miete wird auch hier über eine App abgewickelt, über die der QR-Code des jeweiligen Fahrrads gescannt wird.


Die Kosten für Bikesharing beginnen bei 0,50 Euro pro 30 Minuten. Da es aber verschiedene Preismodelle mit und ohne Jahresgebühr gibt, empfiehlt sich der Blick auf die Website des Anbieters.

Elektro-Roller Sharing mit Eddy

Das E-Roller Sharing Programm eddy ist seit August 2017 in Düsseldorf präsent und erfreut sich seither einer stetig wachsenden Beliebtheit. Betrieben wird es vom Berliner Startup "emmy", das kürzlich einen deutlichen Ausbau des Angebots bekanntgab. So wächst die E-Roller-Flotte auf 500 Fahrzeuge an und ergänzt das Mobilitätsangebot in Düsseldorf um eine weitere wichtige Komponente. Zudem wurde das Geschäftsgebiet deutlich ausgedehnt. Die Eddy-Roller fahren komplett elektrisch und haben eine Reichweite von 85 Kilometern. Die Anmietung erfolgt per App, der Preis pro Minute liegt bei 0,19 Euro pro Minute.

    Teilen