Neues Hallenbad für das linksrheinische Düsseldorf

Hallenbad Pariser Straße
Animation des neuen Hallenbades an der Pariser Straße, Quelle: Bädergesellschaft Düsseldorf mbH

Spatenstich für neues Hallenbad mit Rheinblick

An der Grenze zwischen den linksrheinischen Stadtteilen Oberkassel und Heerdt entsteht ein neues Hallenbad. Der Spatenstich für das Neubauprojekt an der Pariser Straße, in unmittelbarer Nähe zum Rhein, wurde Ende Mai getätigt. Geplant ist ein Hallenbad mit 25-Meter-Becken sowie eines thermisch und akustisch getrennten Lehrschwimm- und Kursbeckens mit Hubboden. Ein Kinderplanschbecken und ein Warmwasserbecken gehören ebenfalls zur Ausstattung.

hallenbad_obekassel-herdt_2018.jpg
Das neue Hallenbad mit Blick auf den Rhein soll 2020 fertiggestellt sein, Foto: Bädergesellschaft Düsseldorf mbH

Multifunktioneller Bau

Zahlreiche Erweiterungen wie eine Physiotherapiepraxis, ein Gymnastikraum und ein Veranstaltungsraum mit Außenterrasse und Gastronomie unterstreichen die Multifunktionalität des Neubaus. Auch die Bezirksverwaltungsstelle 4 für Oberkassel, Niederkassel, Lörick und Heerdt soll dort neue Räume beziehen. Durch die konzeptionelle Erweiterung und eine ausgeprägte Barrierefreiheit soll der Komplex, dessen Architektur an einen im Rhein liegenden Kieselstein erinnern soll, nicht nur aus schwimmsportlicher Sicht eine Bereicherung werden, sondern auch als zentrale Sport- und Begegnungsstätte für die linksrheinischen Stadtteile dienen. Die Fertigstellung ist für das zweite Quartal 2020 geplant. Das Konzept ist Bestandteil des Bäderkonzepts 2020, im Rahmen dessen die Düsseldorfer Schwimmbäder modernisiert werden.

Wohnungsbau auf altem Areal

Nötig wird der Neubau, nachdem das ursprüngliche Gartenhallenbad an der Lütticher Straße 2015 wegen baulicher Mängel stillgelegt wurde. Inzwischen ist der Komplex abgerissen und das Grundstück für eine Weiterentwicklung vorbereitet worden. Die Stadt wünscht sich in dieser attraktiven Lage Wohnungsbau. Ein Verkauf an einen solventen Investor soll einige Millionen Euro in die Stadtkasse spülen. Damit soll zumindest ein Teil der Neubau-Kosten gedeckt werden.

Ideale Verkehrsanbindung

Das neue Hallenbad im Linksrheinischen wird laut Bädergesellschaft Düsseldorf eine ideale Verkehrsanbindung haben. Mit der Rheinbahn kommt man über die beiden Haltestellen "Drususstraße" und "Dominikus-Krankenhaus" zum neuen Standort. Zudem soll es ausreichend Parkmöglichkeiten für Gäste geben die mit dem Pkw anreisen. Der Clou: auf dem Dach der geplanten Großgarage ist ein Fußballfeld geplant.

    Teilen

    Kommentare