Beiträge von Moe

    Das Problem ist nicht der Service bei der Investition, das Problem ist der Service danach und der ist meiner Erfahrung nach deutlich besser, wenn du das Rad in dem Laden gekauft hast, wo du es abgibst. MAche inzwischen viel selber, aber hatte zB trotzdem mit Mailorder Probleme, weil dann Teile kaputt waren, ich die selbst abmontieren, einschicken und dann wieder vernünftig dranmontieren musste. HAt alles viel länger gedauert, als das Rad mal eben zum Laden zu bringen, die stellen fest, die Bremse ist kaputt und kümmern sich drum. Muss aber jeder selbst wissen, bzw. die Erfahrung irgendwie selbst machen. Den Laden kenn ich übrigens nicht.


    Sehe gerade.. zweite Seite.. das Hardrock ist ein ganz nettes Rädchen, wirst bestimm tzufrieden sein damit... ;)

    Ich persönlich finde Cube super... der Rahmen ist klasse, mag die Geometrie...


    http://www.jung-volke.de/mountainbikes.asp


    Das Aim würde deiner Preisklasse entsprechen, hat halt nur V-Brakes (bzw. gibts auch in Scheibe), ne relativ einfache Gabel (wobei die Suntour auch besser geworden sind) und ne günstige Schaltung, aber ein vernünftiger Rahmen liegt halt einzeln schon bei 200-300 Euro,w enn man grad kein Angebot hat. Du hast auch gerade den Sale verpasst, der ist immer so April/Mai. Für mich persönlich würde es so ab "Attention" Level losgehen mit vernüftigen Bikes, ich hab das LTD CC von vor ein paar Jahren und bin ziemlich happy damit.

    Hmm.. ach doch.. für 500 gibts gar nicht so schlechte Anfänger Bikes... aber dann musst du halt Abstriche machen. Ich denke, wichtig ist, dass du in einem Laden vor Ort kaufst, damit du nicht den Stress hast, wenn mal was ist, weil du dich nicht auskennst mit den Rädern. Muss mal überlegen... ;)

    Jo hier... hab ganz viele davon (will die aber nicht abgeben), aber kenn mich auch ganz gut damit aus.. bau auch hin und wieder selbst eins zusammen.


    Die wichtigste Frage, was bist du bereit auszugeben?


    Würde dir eigentlich ein Hardtail empfehlen, für ein paar Ausritte im Wald reicht das Ding allemal, es ist leichter als ein Fully, weniger wartungsintensiv und günstiger. Bremse und Schaltung gibts zum Glück echt solide für gute Preise, würde persönlich noch auf ne gute Federgabel achten. Was wiegst du (nur in etwa, ist wichtig für die Bestimmung einer passenden Gabel)?

    So isses leider. Die Doku habe ich auch gesehen und erschreckend fand ich, dass in der Fabrik, die zu fairen Konditionen produziert kein ausländisches Unternehmen herstellen lässt. Irgendwie sowas war das doch?! Traurig, obwohl der Aufpreis nur marginal ist.
    Moderne Jeans sind tatsächlcih ohne Ende mit Zeug behandelt und viele auch teurere Unternehmen produzieren zu ähnlichen Bedingungen. Da nutzt auch der H&M oder Primark Boykott nichts und nur weil das Zeug teuer ist, heisst das noch gar nichts. Da muss man sich schon mehr Umstände machen, was seine Klamottenauswahl angeht.

    Oha, hier gehts aber arg durcheinander....


    Bin seit über 20 Jahre Vegetarierin, teilweise mir veganen Anfällen ;) Bin weder unterernährt, noch bin ich dauerschlapp oder ähnliches. Kann es nur empfehlen zumindest Fleisch zu reduzieren.


    Zu den Nahrungsmitteln und Soja... mein Halbwissen sagt mir, wie patty schon geschrieben hat, Tierfutter etc..


    500 Hektar Sojabohnen liefern 562 kg verwertbares Protein. 500 Hektar Reis liefern 469 kg verwertbares Protein. 500 Hektar Mais liefern 505 kg verwertbares Protein, und 500 Hektar Weizen bringen 520 kg verwertbares Protein hervor. Verfüttert man nun diese 500 Hektar Sojabohnen, Reis, Mais und Weizen an Rinder, wie es in Form von Kraftfutter bei uns ja auch übliche Praxis ist, dann erhält man aus dem "produzierten" Fleisch lediglich 62,5 kg verwertbares Protein. 7/8 der verwertbaren Nahrungsenergie geht im Durchschnitt beim Umweg über den Aufbau eines tierlichen Organismus verloren.


    Und die Flächen, die für Exportsoja für Tofu angebaut werden, sind minimal, im Vergleich zu dem,w as als Tiefutter angebaut wird.. oder für andere Dinge. Undabhängig vom Wasserverbrauch, der auch pro Kilo Fleisch erschreckend hoch ist.


    Dazu kommen andere Umweltaspekte, ethische Aspekte und auch gesundheitliche. Und das Gefühl verzichten zu müssen hatte ich noch nie, etwas Umgewöhnung und gut ist. Oft ist es nur Gewohnheit und Bequemlichkeit, die uns dazu treibt dabei zu bleiben..


    Also, lieber Johnnypulp, ich bin die nächsten 6 Wochen auf der Südhalbkugel im Indischen Ozean unterwegs, aber ich nehm dich gerne mit, wenn ich mit meinem veganen Kochbuddy was koche, sobald ich wieder da bin.. auch andere Tips kannst du dir gerne abholen. Los jetzt!!!

    Ahjo... da ich ja ein wenig anfällig für diverse Verluste bin, hab ich da auch schon so meine Erfahrung mit gemacht.


    Vor zwei Monaten oder so... am Do Abend bekomm ich mein neues iPhone, am Fr Vormittag lass ich es im Bus liegen... :cursing: Ein paar Mal angerufen, geht jemand dran und sagt, er hätte das grad gefunden und gibts jetzt dem Busfahrer, bei dem man das dann abholen konnte. Weiss leider auch nicht, wer das war... :thumbsup::thumbup: :bier:

    Es gibt zwei in der Altstadt, den einen am Hbf auch schon ne Weile.. hab schon im Frühsommer welchen getrunken und mit den Dingen rumgespuckt.. Die deutschen Tapiocas eignen sich aber nicht so gut zum Rumspucken.. eigentlich mag ich die auch gar nicht und jetzt, wenn man nicht mehr damit rumspucken darf, mag ich auch keinen Bubble Tea mehr... ?(8|;(

    Hallo zusammen, wollte mich mit einem Freund zum Mittagessen treffen und suche nun was, wo wir hinkönnen. Einzige Voraussetzungen: nicht in der Altstadt und halbwegs nett zum Sitzen.. :) Her mit den Tips, bitte..

    Och bei einem Fototrip wäre ich auch dabei... wenn man mich lässt :) Bin aber auch total neu in der Streetphotographie...


    Einige deiner Bilder gefallen mir richtig gut, einige sind mir zu schief.. ;) Das macht mein Hirn nicht mit...