Kaderplanung 2019/2020

  • Fink und Bodzek bleiben an Board

    Die Planungen für den Kader der kommenden Saison laufen bei Fortuna Düsseldorf auf Hochtouren. Nachdem am Dienstag bereits Oliver Fink seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hat, soll nach Informationen des dem Kicker nun auch Adam Bodzek sein auslaufendes Arbeitspapier bis zum Sommer 2020 verlängern. Der 33-Jährige kam 2011 vom MSV Duisburg zur Fortuna. In dieser Saison stand er 16 mal für die Düsseldorfer auf dem Rasen. Zwischenzeitlich bremsten ihn ein Rippenbruch und ein Muskelfaserriss aus.

    Fink und Bodzek sind die letzten beiden Spieler im Kader, die bereits das bisher letzte Bundesligajahr 2012/13 miterlebten und seither einige Höhen und Tiefen mit dem Klub durchgemacht haben. Beide gelten als vorbildliche Kämpfer, die auch abseits des Platzes eine enorme Bedeutung für den Verein haben.

    Rensing vor Abschied aus Düsseldorf

    Keine Zukunft mehr bei der Fortuna hat offenbar Michael Rensing. Sein auslaufender Vertrag soll laut übereinstimmenden Medienberichten nicht verlängert werden. In 129 Spielen hat Rensing bisher für Fortuna das Tor gehütet. Wenn er bis zum Saisonende noch acht weitere Partien bestreitet, teilt sich der 34-Jährige Platz drei in Fortunas ewiger Torhütertabelle mit Jörg Daniel. Dennoch wird bereits nach einem Nachfolger für ihn gesucht.Interessante Kandidaten sollen Michael Esser (Hannover 96), der Schweizer U21-Nationaltorhüter Gregor Kobel (in der Bundesliga-Rückrunde von Hoffenheim an den FC Augsburg ausgeliehen), Alexander Nübel (Schalke 04) sowie Christian Mathenia (1. FC Nürnberg) sein.

  • Ayhan und Raman auf dem Einkaufszettel verschiedener Clubs

    Die tollen Leistungen der Fortuna in den vergangenen Wochen haben die Aufmerksamkeit anderer Vereine auf die Leistungsträger gelenkt. Es gilt als wahrscheinlich, dass einige der hochgelobten Spieler, die unter Trainer Friedhelm Funkel in dieser Saison eine enorme Entwicklung hingelegt haben, den Verein verlassen werden.

    Allen voran Benito Raman, der zuletzt mit drei Vorlagen gegen Mönchengladbach und zwei Toren gegen Hertha jeweils der Matchwinner war. Inzwischen ist der 1,72 Meter große Belgier mit neun Toren sogar der erfolgreichste Torschütze der Fortuna. Das bringt ihn laut der Gerüchteküche unter anderem bei Eintracht Frankfurt und verschiedenen englischen Clubs aus der Premier League ins Gespräch. Raman hat in Düsseldorf noch einen Vertrag bis 2022. Sein Marktwert hat sich seit Jahresbeginn mehr als verdoppelt und liegt jetzt bei 4,5 Millionen Euro. Eine Ablöse wird aktuell auf 10 bis 20 Millionen Euro geschätzt.

    Etwas anders ist die Situation bei Innenverteidiger Kaan Ayhan. Der 24-jährige hat zwar noch einen laufenden Vertrag bis 2021, hat sich in seinem Vertrag jedoch eine Ausstiegsklausel gesichert. Wie transfermarkt.de unter Berufung auf die Bild-Zeitung berichtet, könnte der "treffsicherste Verteidiger der Bundesliga" daher für den Schnäppchenpreis von 2,5 Millionen Euro wechseln. Dem Vernehmen nach müsste diese Klausel nur bis zum 31. Mai aktiviert werden. Als Interessenten gelten Borussia Mönchengladbach und 1899 Hoffenheim. Ohne die Ausstiegsklausel hätte Fortuna an einem Wechsel von Ayhan geschätzt 8 bis 10 Millionen Euro verdienen können.

    Noch ist jedoch nichts spruchreif und so bleibt den Fortuna-Anhängern die Hoffnung, dass sich möglichst viele Leistungsträger für einen Verbleib am Rhein entscheiden.

  • Fortuna holt Thomas Pledl vom FC Ingolstadt

    Fortuna Düsseldorf hat die erste Neuverpflichtung für die kommende Saison vermeldet: mit Thomas Pledl kommt ein Mann für das Mittelfeld. Der 24-jährige spielt derzeit noch für den Zweitligisten FC Ingolstadt. In Düsseldorf unterschrieb er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

    Pledl ist gebürtige Bayer und absolvierte bislang 138 Zweitligaspiele für den FC Ingolstadt, den SV Sandhausen und Greuther Fürth. Für Fürth stand er zudem mit 18 Jahren in sieben Bundesligapartien auf dem Platz. Für die Deutschen U-Nationalmannschaften kam Pledl 29 Mal zum Einsatz und hat 2012 die silberne Fritz-Walter-Medaille vom DFB verliehen bekommen.