Neues von der Rheinbahn

  • Takato : Erstens werden am Wehrhahn sicher auch noch irgendwann übergangsweise neue Gleise gelegt. Ich glaube kaum das man die Bahn einige Jahre freischwebend fahren läßt. Zwietens wird in Bilk - soweit ich weiß - schon bei Baubeginn im Winter/Frühjahr 2007/08 mit der Rampe begonnen.


    Zudem wird es mit dem Bau aller Bahnhöfe ab diesem Winter/Frühjahr ernst und überall wird gepuddelt. Laut Antenne Düsseldorf - von heute morgen - wird der Verkehr überall normal weiterfließen können und es wird immer nur auf einer Strassenseite gebaut - nie auf beiden gleichzeitig.


    ---------


    Hier etwas zur Info ...


    Seit 99 Jahren unterwegs
    701: Die längste Linie Düsseldorfs


    (RP) Unverändert verbindet sie seit 99 Jahren den Nordosten mit dem Süden Düsseldorfs. Sie streift auf ihrem Linienweg die Arbeiterviertel in Rath ebenso wie die vornehmen Adressen der Banken und Konzernverwaltungen in der Cíty. Beobachtungen bei einer Reise quer durch die Stadt. [...]


    http://www.rp-online.de/public…-stadt/nachrichten/478612

  • Wieder Preiserhöhungen?


    Diskussionen über Preis-Erhöhung beim VRR


    Düsseldorf - Die geplante Preis-Erhöhung für die Fahrten mit Bus und Bahn sorgt für Diskussionen. Der Verkehrsverbund Rhein/Ruhr (VRR) will die Preise zum August nächsten Jahres anheben. In Großstädten wie Düsseldorf können die Tickets durch einen Extra-Zuschlag dann um 10% teurer sein als in kleineren Gemeinden. Bei der Rheinbahn stößt diese Idee durchaus auf Gegenliebe. Das Angebot sei hier nun mal größer als auf dem Land, so ein Sprecher des Unternehmens. Je mehr ein Verkehrsunternehmen einnimmt, desto weniger müsste außerdem der Steuerzahler am Ende dazu zahlen. Bis November sollen jetzt Marktforscher herausfinden, welcher Preis für die Kunden noch akzeptabel ist. Dann wird der VRR über die Preis-Erhöhung entscheiden. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass die Pläne dann in die Tat umgesetzt werden, so ein Rheinbahn-Sprecher. In den vergangenen zwei Jahren hatte der VRR bereits drei Mal die Preise erhöht.


    13.09.2007 - 17:50


    Quelle:
    http://www.antenneduesseldorf.…okalnachrichten/index.php

  • Bis November sollen jetzt Marktforscher herausfinden, welcher Preis für die Kunden noch akzeptabel ist. Dann wird der VRR über die Preis-Erhöhung entscheiden.

    Bei dem zuständigem Marktforschungsunternehmen möchte ich nicht arbeiten, wer weiß, was die zu hören bekommen. :thumbdown: :evil: :cursing:

    "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst." - George Best

  • Hab nochmal in alten mails geschaut..
    preis vom Jobticket am 2005-10-21 36,25 €
    preis vom Jobticket ab 8/2007 40,96 €


    Hey das sind 4,70 Euro in weniger als 2 Jahren...und nun evtl nochmal 10% ?! hmpf

    Leben heißt für mich, mehr Träume in meiner Seele zu haben, als sie die Realität zerstören kann.
    [IMG:]
    I'm smarter than you and you can't deny it ;)

  • Zitat

    NRZ: [...]Die Rheinbahn hat Glück, dass bis jetzt schon 15 neue U-Bahnen, die für die Wehrhahn-Linie bestimmt sind, ausgeliefert worden sind. Zusammen mit den über 36 gelben und den 29 rot-weißen Straßenbahnen aus den 70er Jahren stehen selbst bei Großveranstaltungen genügend Fahrzeuge zur Verfügung, versichert Eckhard Lander, Sprecher der Rheinbahn.[...]


    Yeah, Oldschool-Style ;) Wass wäre aber gewesen, wenn die Rheinbahn die alten Fahrzeuge verkloppt hätte? Glück für Siemens würd ich sagen. Trotzdem: 400 Mio. EUR selbstverschuldete Sanierungskosten lesen sich im Betriebsergebnis sicherlich nicht gut.

  • (RP) Der Rheinbahn entstehen durch Schwarzfahrer jährlich Kosten in Millionenhöhe. Ein Problem: Die Bußgelder sind zum Teil billiger als eine Dauerkarte. Die Verkehrsunternehmen wollen die Strafen deshalb drastisch erhöhen.


    Heidi B. kennt ihre Pappenheimer. Oft komme es vor, dass erwischte Schwarzfahrer das Bußgeld abgezählt und griffbereit aus der Jackentasche zögen, sagt die routinierte Kontrolleurin der Rheinbahn. „Die rechnen die Kosten für das Schwarzfahren regelrecht mit ein“, sagt die 46-Jährige mit einem Kopfschütteln. Doch gerade für diese Überzeugungstäter könnte das Busfahren ohne Ticket demnächst teurer werden. Denn viele Verkehrsverbände fordern, die Bußgelder für das Schwarzfahren zu erhöhen. Auch die Rheinbahn befürwortet diesen Schritt. Für Unbelehrbare soll sich die Strafe auf 120Euro verdreifachen.


    Ganzer RP-Online Artikel hier


    Meiner Meinung nach, ein Schritt in die richtige Richtung. Wie oft passiert es einem schon, dass er kontrolliert wird? Das Ticket 2000 z.B. kostest im Abo pro Monat 49,73 €, macht im Jahr 596,76 €. Verrechnet man dagegen, dass man im Jahr durschnittlich 3-5 mal sein Ticket vorzeigen muss (ausser in Bussen natürlich) spart man sogesehen satte 400,- €.Da kann man den Leuten nicht verübeln, dass sie schwarz fahren.

  • Meiner Meinung nach, ein Schritt in die richtige Richtung. Wie oft passiert es einem schon, dass er kontrolliert wird? Das Ticket 2000 z.B. kostest im Abo pro Monat 49,73 €, macht im Jahr 596,76 €. Verrechnet man dagegen, dass man im Jahr durschnittlich 3-5 mal sein Ticket vorzeigen muss (ausser in Bussen natürlich) spart man sogesehen satte 400,- €.Da kann man den Leuten nicht verübeln, dass sie schwarz fahren.


    Interessante Rechnung ;) Im Prinzip stimmt das aber und so fahren sehr viele schwarz.

  • Zitat

    [...]FDP, SPD und Grüne ziehen nicht mit. Auch in der CDU-Fraktion, die sich noch intern abstimmen muss, sieht Ratsmitglied Andreas Hartnigk keine Mehrheit für die Verwaltungsvorlage. "Im Moment gibt es keinen Bedarf."[...]


    Ein Glück für Düsseldorf und eine weitere Schlappe für OB Erwin. :huh:

  • Rheinbahn sorgt für kühle Luft


    VERKEHR. Züge für Wehrhahnlinie sollen mit Klimaanlage ausgestattet werden. 180-Millionen-Kredit für Investitionen geplant. [...]


    http://www.derwesten.de/nachri…news-10043192/detail.html


    ---------


    Bilanz
    Rheinbahn verringert Defizit erneut


    Düsseldorf (RP) Die Rheinbahn hat ihre Verluste in diesem Jahr auf 53,2 Millionen Euro gesenkt. Das sind zehn Millionen Euro weniger als 2006. Vorstandssprecher Dirk Biesenbach bezeichnete dieses Ergebnis als „großen Sprung nach vorne”. Zuletzt hatte das Verkehrsunternehmen sein Defizit Mitte der 1990er Jahre in vergleichbarer Größenordnung verringert. [...]


    http://www.rp-online.de/public…-stadt/nachrichten/509957