Skaterpark Düsseldorf

  • Am Samstag (06.06.09) steht einer der besagten Kreativworkshops für den Skaterpark an. Unter dem Mamut-Titel "Planungsworkshop einer zentralen Rollsportanlage in Düsseldorf im Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern der Landeshauptstadt Düsseldorf." können sich Interessierte mit Vertretern der Stadt im Ev. Gemeindezentrum Eller, Schloßallee 8 austauschen.


    Eure Meinung ist wichtig! Die Stadt wünscht ausdrückliche die Mitwirkung der beteiligten Zielgruppen (Skater, BMXer & Co.). Also bringt euch ein!


    Planungsworkshop Skaterpark
    Samstag, 6. Juni 2009, Beginn 11.00 Uhr
    Ev. Gemeindezentrum Eller
    Schloßallee 8
    Veranstalter: Jugendamt Landeshauptstadt Düsseldorf

  • Nach der Tagung des Jugendhilfeausschusses vom 24.11. liegen dem Verein folgende Informationen vor:
     
    Der Skateparkbau in Düsseldorf - Eller soll zurückgestellt werden aufgrund der aktuellen finanziellen Situation... !!!
    Zurückgestellt heißt soviel wie: vorerst gestoppt.. !!! - also ohne weitere Hinweise, wann oder ob es überhaupt weitergeht...
     
    Ein Hoffnungsschimmer besteht noch:
    Die Politik war erstaunt und wohl auch ein Stück weit empört über den Vortrag des Jugendamtes und will das Thema trotzdem in den Haushaltsdebatten des Rates am 17. und 18. Dezember nochmal aufgreifen...
     
    Außerdem tagt am 10. Dezember auch noch einmal der Jugendrat. Da wird dann hoffentlich auch nochmal jemand vom Amt Stellung nehmen und sagen, wie es weitergeht..
     
    Was kann man noch tun??
    Auf RP-Online ist z.B. eine Umfrage angelaufen... da hilft zunächst nur:
    KLICKEN, KLICKEN UND NOCHMAL KLICKEN..
    http://www.rp-online.de/duesse…sseldorf-stadt/index.html 
     
    weitere Infos auch auf Leo MayatepekŽs Blog: check..
    http://leomayatepek.blogspot.com/2009_11_01_archive.html


    :cursing::thumbdown:


    Und da fragen sich die Leute, warum es Skate & Destroy heisst.
    Als rigorose Protestaktion müsste man sich echt in nem Flashmob von skatern zusammentun und die ganze Innenstadt skaten und möglichst viel kaputt machen.
    Bringt zwar überhaupt nichts, würde mir aber als ventil für den HASS reichen.

  • Nach der gestrigen Hiobsbotschaft in Sachen Skaterpark Eller gibt's heute efreulichere News aus Flehe/Bilk:


    [26.11.] Eröffnung Skaterpark "Ulenbergpark"


    Am 26.11. öffnet der Skaterpark an der Ulenbergstraße in Flehe/Bilk erstmals seine Tore. In das 1.700 Quadratmeter große Areal hat die Stadt 230.000 Euro investiert. Zur eröffnung gibt es Show-Fahrten von ausgewählten Fahrern, eine Jam-Session mit "Best-Trick-Awards" und auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein! Alle Interessierten sind herzlich eingeladen am Donnerstag ab 15:00 "vorbeizurollen"!


    Anfahrt: Die Freizeitanlage an der Ulenbergstraße erreicht Ihr am besten mit Bus und Bahn über die Haltestellen "Aachener Platz" (712/726), "Am Steinberg" (706), "Merowinger Platz" (835/836), "Übierstraße" (723, direkt vor die Tür...). Die Anlage befindet sich übrigens direkt gegenüber vom Trödelmarkt-Platz.


    Der Verein skAIDboard kritisiert unterdessen die gestrige Entscheidung der Politik den vier-mal größeren Skaterpark in Eller komplett zu streichen. Das Areal in Bilk sei ein Stadtteilpark und allenfalls für Anfänger geeignet. Für Profis sei er viel zu klein. Weiterhin ließe sich die Stadt auf attraktive Großevents der Skaterszene entgehen, die mehrere 1000 Menschen anlocken könnte.

  • Die nächste Zeitung berichtet zum Thema und fragt nach:
     
    Gefällt den Düsseldorfern der erste Skatepark an der Ulenbergstrasse, UND:
     
    Reicht so ein Stadtteilpark, um den tatsächlichen Bedarf zu decken ?? Oder ist er UNTERM STRICH zu klein ??
    check http://www.wz-duesseldorf.de/?redid=100160&poll_ident=4111 (direkt zur Umfrage)
     http://www.wz-duesseldorf.de/?redid=689976 (aktueller Artikel in der WZ)
    Anmerkung: bei der dritten Antwortmöglichkeit das Wörtchen "nicht" beachten !!

  • Antenne Düsseldorf hat heute erstmals seit über einem Jahr wieder über das Projekt Skater-Park in Düsseldorf berichtet:


    Skater-Park in Eller mal wieder verschoben


    Der geplante Skater- und BMX-Park in Eller lässt weiter auf sich warten. Wie jetzt im Rathaus bekannt wurde, sind die Pläne für die 5.000 Quadratmeter große Anlage aus Kostengründen "zunächst zurück gestellt" worden. Im Moment wird das Grundstück an der Heidelberger Straße als Parkplatz genutzt. Seit fünf Jahren gibt es bereits Pläne für einen großen Skaterpark in Eller. 50.000 Euro Planungsgelder hat die Politik bewilligt; davon wurde bis jetzt aber kaum etwas ausgegeben. Experten rechnen mit über 1.500 potenziellen Nutzern der Anlage - wenn es denn (auch wirtschaftlich) möglich wäre, sie zu bauen. Jugenddezernent Hintzsche sagte jetzt, die Stadt werde wegen der Finanzierung nach dem ESC auf mögliche Sponsoren zugehen. Das Grundstück an der Heidelberger Straße sei nach wie vor geeignet und stehe grundsätzlich zur Verfügung.

  • Beschissener Trend. Die Stadt ist doch Schuldenfrei?! Da kann man doch mal anfangen daran zu arbeiten, dass aus der Jugend was wird und sie nicht einfach auf den Abstellgleis parken.... Ich versteh sowas nicht -.-

  • Auch 2012 kein Skaterpark für Düsseldorf!


    Derzeit wird der Haushalt für das kommende Jahr vorgestellt, der zum 13. Mal in Folge ausgeglichen ist. Zwar muss die Stadt dafür auf Rücklagen in Höhe von 94,3 Millionen Euro zurückgreifen, da dort aber weitere Rücklagen im dreistelligen Millionenbereich liegen, kann man sich das gönnen.


    Nicht gönnen will man sich hingegen den geplanten Skaterpark. Die seinerzeit zugesagten Fördergelder in Höhe von knapp 1 Mio. EUR finden sich auch dieses Jahr nicht im Haushalt. Somit darf die Sktaregemeinde wieter auf das erhoffte Areal warten. :thumbdown: Ich verliere echt den Glauben an die Realisierbarkeit des Skaterparks. Peinlich was sich die Politik da erlaubt - und traurig das fast niemand es mitbekommt. Skater haben halt keine Lobby!

  • Jetzt wo es den Langlauf-Weltcup nicht mehr gibt,dürfte es doch jetzt möglich sein,so ein Park fertig zu stellen.Oder muss ein gewisser Tony Hawk(natürlich ohne Gage)unter Beweis stellen,dass es ein Skatervolk gibt?Wir leben in ner Stadt und net in nem Hirschkuh-Dorf;).

  • Mannomann! Für anderen Kram ist doch auch Geld da! Wie für extrem eigenwillige Schauspielhaus-Leiter.


    Warum nicht auch für die Skater in Eller und Umgebung? Jeder beschwert sich, wenn die einfach übers Pflaster düsen und mit dem einen oder anderen Mätzchen aufm Bürgersteig nerven oder den Sonntagsspaziergang am Rhein zum unruhigen Schau-Dich-um-Ereignis machen.


    Verbieten (wie nicht selten gefordert) ist keine Lösung! Skaten ist durch die neuartigen Modelle / Materialien ein toller und sehenswerter Sport geworden. Irgendwo müssen Skater sich austoben dürfen ohne durch den gesamten Stadtverkehr zu düsen und einen sicheren Platz mit ordentlichem Untergrund vorfinden, der auch gewisse Schwierigkeitsgrade hat und die Leute herausfordert.


    Die Politik quatscht so gern über Jugend und Soziales, über Rücksichtnahme und respektvolles Miteinander. Selbst dran halten und für die Youngster mehr tun!!! Im Detail versagt sie zu oft kläglich – Weihnachten ist schließlich vorbei. Auch in Eller.

  • Jugendrat bringt Skaterpark wieder ins Gespräch


    Nach anderthalb Jahren kehrt der seit April 2008 vom Jugendrat geforderte Skaterpark in Form einer Informationsvorlage der Verwaltung zurück auf die Tagesordnung des Jugendhilfeausschusses und des Jugendrates. Nachdem sich der stellvertretende Sprecher Sebastian Thiel im Dezember in einem Brief an den Oberbürgermeister Dirk Elbers gewendet hatte und beklagte, dass die Verwaltung der Forderung von August 2011, dem Jugendrat einen Sachstandsbericht zur Skateranlage vorzulegen, nicht folge.


    In der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am Dienstag, den 15.01.2013, lag nun eine Informationsvorlage vor, über die beraten worden ist. Die Mitglieder des Ausschusses waren sich einig, dass die in dem Konzept veranschlagten Kosten für die 7000m² große Freianlage in Höhe von 2,4 Millionen Euro es unmöglich machen, den Skaterpark in einem Vorgang zu bauen. Bürgermeisterin Strack-Zimmermann regte an, dass die Anlage Schrittweise Modul für Modul aufgebaut werden könne. weiter lesen auf youpod.de

  • Und dabei hat Düsseldorf eine relativ große Skate-Gemeinschaft. Alle müssen sie raus nach Wuppertal, Essen etc. um anständig fahren zu können. Man muss sagen: was es in Düsseldorf an Skateanlangen gibt ist wirklich ein Witz... Ist Düsseldorf vielleicht doch nur eine Mainstreamsport-Stadt?


    Oder Skater müssen damit leben,dass Sie eine ´Sportart zweiter Klasse´betreiben und somit nicht ins Stadtbild reinpasst,im Moment jedenfalls :huh: .

  • Schau an! Der WDR meldet heute morgen:


    Düsseldorf will Deutschlands größten Skatepark bauen!


    Heute soll Deutschlands größter Skatepark vorgestellt werden. Die konkreten Pläne für die Anlage im Stadtteil Eller werden von Oberbürgermeister Thomas Geisel im Rahmen einer Informationsveranstaltung präsentiert. Schon bekannt ist, dass der Skatepark knapp 4.000 Quadratmeter groß werden soll. Der Entwurf für den Skatepark wurde in einem Team bestehend aus Skateboardern, dem Architekten sowie mit einem Marketingteam entwickelt. Geplant sind demnach mehrere Bereiche, darunter auch ein Areal für Kinder und eine sogenannte Bowl-Area. Hier können Skater und BMX-Radfahrer durch beckenähnliche Gruben fahren.


    Die Skaterszene dürfte sich nach den vielen Verzögerungen über die Fertigstellung der Planungen freuen. Das Projekt war jahrelang immer wieder verschoben worden.