Rhein Fire vor dem Aus?!

  • (RP) Liga-Chef Uwe Bergheim heizte mit seinen Ausführungen in Frankfurt die Diskussionen weiter an. Die Entscheidung über die Zukunft der NFL Europa soll in den nächsten vier Wochen fallen.


    Das Finale um den World Bowl 2007 fand am Samstag in Frankfurt ohne die Football-Mannschaft von Rhein Fire statt. Dennoch übernahm ein Düsseldorfer in der Commerzbank-Arena die Protagonisten-Rolle. Von ihm so gewollt, gar bewusst dahin gesteuert oder doch eher unbeabsichtigt? 90 Minuten vor dem Endspiel zwischen Frankfurt Galaxy und den Hamburg Sea Devils hatte die Liga zu einem „informellen Media-Treffen“ mit Uwe Bergheim eingeladen, dem NFL Europa Managing Director. Der wichtigste Mann der Liga hierzulande besitzt nach wie vor eine Wohnung in Düsseldorf, von wo aus er zu seinem Arbeitsplatz, der Liga-Zentrale in Frankfurt, pendelt. Seit dem Herbst 2006 steht Bergheim, zuvor in führender Position bei E-Plus tätig, in Deutschland an der Spitze der NFL Europa.


    Der smarte Junggeselle erwähnte zu Beginn seiner Ausführungen die „Zufriedenheit“. Die Liga habe ihr „selbst gestecktes Ziel erreicht“. In diesem Zusammenhang sprach er aus seiner Position heraus aber auch von einer „professionellen Unzufriedenheit mit dem Erreichten“. So weit - so gut. Recht schnell kam die Frage an Bergheim zu den Gerüchten über ein mögliches Schließen der Liga, die in den Tagen vor dem Finale hoch gekocht wurden - wie eigentlich in jedem Jahr.


    Der komplette RP-Artikel hier.

  • Wups... :(


    NFL Europa aufgelöst


    Die NFL Europa (NFLE), in der Rhein Fire bisher spielte, stellt mit sofortiger Wirkung ihren Spielbetrieb ein. Einem Medienbericht zufolge hatte der Ablieger der US-Profiliga National Football League (NFL) zuletzt 40 Millionen Euro Verlust pro Jahr gemacht. Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin reagierte mit großem Bedauern auf die Auflösung der Liga.


    "Es ist sehr traurig, dass es Rhein Fire nicht mehr geben soll. Das Team gehört einfach zu Düsseldorf. Rhein Fire hat weit über die Stadtgrenzen hinaus viele Fans. Für sie ist es am schlimmsten. Aber ich sage ihnen: Wehrt Euch!", so Erwin in einer Stellungnahme.Er ermunterte die Fans, Unterschriften gegen das Liga-Aus zu sammeln. "Ich bin gerne bereit, im September im Rahmen meines geplanten New York-Besuchs die Unterschriften den NFL-Bossen zu übergeben", so der Oberbürgermeister. Es sei eine große Chance vertan worden, Football zu etablieren und dieses attraktive Angebot für Düsseldorf zu sichern.[...]


    Quelle: rp-online.de

  • Rhein Fire wird aufgelöst


    Die NFL Europa (NFLE), in der Rhein Fire bisher spielte, stellt mit sofortiger Wirkung ihren Spielbetrieb ein. Damit ist das Schicksal der Mannschaft besiegelt: Bis Ende September werde der Verein aufgelöst, sagte Rhein-Fire-Sprecher Markus Müller unserer Redaktion. Düsseldorfs Oberbürgermeister Joachim Erwin ruft die Fans zum Protest auf.


    "Die Auflösung der Liga kommt für uns nicht völlig überraschend", so Müller. "Trotzdem ist es traurig - für unsere treuen Fans und auch für die Sportstadt Düsseldorf. Wir glauben, dass wir die Sportszene durchaus bereichert haben." Zwei bis drei Monate wird es nach Einschätzung Müllers dauern, bis der Verein abgewickelt ist. "Dann wird es Rhein Fire genauso wenig geben wie die NFL Europa."[...]


    Quelle: rp-online.de


    Das dat jetzt so plötzlich, heftig und endgültig kommt ist wirklich unfassbar! Damit verliert Düsseldorf in der Tat "sportlichen Glanz", wie die RP heute den BBDO-Kreativ-Chef zitierte. Auch die wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht wirklich abzusehen. Zwar sagen die Arena-Betreiber, dass man die 5 Spieltage locker mit anderen Events auffüllen könnte, aber das ist bekanntlich leichter gesagt als getan.

  • Ich persönlich finde es auch nicht so schlimm, dass die NFL Europe abgeschafft wurde. Sportlich gesehen war das eh ein Grauss. Jedes Jahr komplett neue Mannschaften, Teamwechsel und der größte Anteil der Zuschauer war nur wegen der Party da. Liveübertragungen in die USA und hier bekommt man nicht mal eine Aufzeichnung zu sehen. Dazu immer wieder Ärger mit den Spielern, die lieber Party machten als sich auf den Sport zu konzentrieren.

  • Trotzdem schade, schließlich war Rhein Fire immer auch ein Anziehungspunkt für viele Leute aus und um Düsseldorf. :(


    Wenn ich das geahnt hätte, dann wäre ich diese Saisaon noch mal hingegangen.

  • Unter den Umständen hätte ich mir das in der Arena auch nochmal angesehen. Schade für das Event.


    Hier kommt aber zu tragen was ich schon immer sagte und keiner hören wollte: Die NFL Europe ist nur ein Trainingslager das kommerziell ausgeschlachtet wurde und nicht mehr. Die Mannschaften hatten genau hingesehen keine Identität.

  • Zitat

    Original von [Shadow]
    Die Mannschaften hatten genau hingesehen keine Identität.


    nicht nur die mannschaften. für mich hat der sport hier so gut wie keine identität. vergleicht man die nfl europa und z.b. die gfl sieht man doch, dass sich die meisten zuschauer nicht für den sport, sondern primär für das geschehen drumherum interessieren. denn die gfl bietet bestimmt auch guten football, aber die zuschauerzahlen sind ja bei weiten nicht mit denen der nfl europa vergleichbar.


    ich war nur 1 mal bei einem rhein fire spiel und wusste, als ein spielzug mitten im geschehen für einen werbeblog im amerikanischen fernsehen unterbrochen wurde, dass das für mich nicht ist.


    sowas halte ich für ... am kunden. würde jemand zu einem fussball bundesliga spiel gehen, im stadion und für die karte geld lassen und dann wird das spiel in der 33 min für 4 minuten unterbrochen, weil im tv werbung ausgestrahlt wird? :rolleyes:

  • Zitat

    sowas halte ich für ... am kunden. würde jemand zu einem fussball bundesliga spiel gehen, im stadion und für die karte geld lassen und dann wird das spiel in der 33 min für 4 minuten unterbrochen, weil im tv werbung ausgestrahlt wird?



    das machen die nur 1 mal :D und dann hat der dfb ein problem.

  • Sicherlich nerven die Werbepausen fürs amerikanisches Fernsehen, allerdings kann man Football und Fussball nicht so vergleichen. Die amerikanische Sportart ist ganz anders aufgebaut und die vielen Unterbrechungen nach fast jedem Spielzug gehören einfach dazu. Beim Fussball gibt es ja nur eine Unterbrechung bei einer Verletzung.

  • Der Protest scheint nichts gebracht zu haben. Das war aber ab zu sehen, da die Amerikaner über das ganze Entscheiden. Ob da jetzt in Düsseldorf ein paar Menschen auf die Strassen gehen, juckt die glaube ich recht wenig. Ausserdem sein wir doch mal ehrlich. Wenn das ganz Showprogramm drummerum nicht wäre, würden die Zuschauerzahlen deutlich in den Keller gehen. Wer diesen Sport wirklich liebt, hat ja noch die Panther.

  • Der letzte Hoffnungsschimmer:


    21.814 Unterschriften an OB Erwin übergeben


    Die Fans des American Football in Deutschland haben noch nicht aufgegeben. Sie sammelten insgesamt 21.814 Unterschriften, um bei den amerikanischen Team-Besitzern der NFL-Klubs für eine Fortführung des Profi-Footballs in Deutschland zu werben. Düsseldorfs Oberbürgermeister, der die Unterschriftenaktion unterstützt hat, wird die gesammelten Unterschriften am nächsten Wochenende an NFL Commissioner Roger Goodell in New York übergeben.


    Nach Bekanntwerden der Auflösung der NFL Europa haben Rhein-Fire-Fans und Fans anderer deutscher Klubs Unterschriften gesammelt, um die amerikanischen Team-Besitzer um den Weiterbetrieb zu bitten. Insgesamt 21.814 Unterschriften wurden bei diversen Aktionen gesammelt. Oberbürgermeister Joachim Erwin hatte die Fans damals aufgefordert ("Rhein Fire-Fans, wehrt Euch!"), Unterschriften zu sammeln und dabei versprochen, diese Unterschriften dem Geschäftsführer der amerikaischen Liga, NFL Commissioner Roger Goodell, in New York zu übergeben. Dies wird Erwin am kommenden Wochenende dann auch tun. Als Vertreter der Fans übergaben Sebastian Sendlak und Anke Simmes die Unterschriften-Sammlung an den Oberbürgermeister.


    Quelle: duesseldorf.de

  • Kleines "Update" aus der WZ:


    Abwicklung ist ein einsames Geschäft


    Es ist einsam geworden um Sammy Schmale. Der Geschäftsführer von Rhein Fire sitzt in den Büroräumen in der Arena (rund 600 qm) nur noch mit einer Hand voll Kollegen zusammen, die „mit vereinten Kräften“ den Alltag der Abwicklung des Football-Unternehmens bewältigen.
     
    Rund zwei Drittel der knapp 20 Mitarbeiter nutzen bereits ihre noch vorhandenen Urlaubstage oder sind freigestellt. Einen Monat vor der endgültigen Schließung der Betriebs-GmbH und der Muttergesellschaft NFL Europa zum 30. September leeren sich die Räume fast täglich.
     
    Dafür sorgte vor allem der Fanartikel- und Devotionalien-Ausverkauf am vergangenen Samstag. „Viele langjährige Fire-Fans standen dabei vor uns mit Tränen in den Augen“, erzählt Schmale. Dass nach 13 Jahren endgültig Schluss sein soll, können viele nicht fassen.
     
    Der Erlös aus dem Verkauf soll übrigens in eine große Abschiedsparty investiert werden. Ort und Termin stehen noch nicht fest. Um seine eigene Zukunft hat sich Schmale selbst noch nicht gekümmert: „Vorrang hat, dass meine Mitarbeiter vernünftig unterkommen.“
     
    Eine hauptamtliche Tätigkeit im deutschen Amateurfootball schließt er aus. Vielleicht werde er als Berater oder Football-Entwicklungshelfer aktiv, sagt Schmale.


    Quelle: wz-newsline.de

  • Zeit von Rhein Fire geht zu Ende


    Bei Rhein Fire gehen heute endgültig die Lichter aus. Die Geschäftsstelle in der LTU-Arena schließt die Türen. Das Ende für den Football-Club steht seit Ende Juni fest. Damals beschlossen die Verantwortlichen der National Football League in den USA, dass die NFL-Europa ihren Spielbetrieb einstellt. Die Geburtsstunde von Rhein Fire war 1994; ein Jahr später fanden die ersten Spiele statt. Die größten Erfolge des Teams gab es 1998 und 2000: Damals gewann Fire den World-Bowl. Insgesamt stand das Team fünfmal im Finale, dreimal setzte es aber Niederlagen. Die Fans strömten vor allem 2001 zahlreich zu Fire, damals noch ins Rheinstadion. Im Durchschnitt kamen über 35.000 Zuschauer. Seit dem Umzug in die Arena auf Schalke im Jahr 2004 ging die Zahl der Zuschauer aber deutlich zurück.


    Quelle: Antenne Düsseldorf