Neue Parkplätze für Düsseldorf!!!

  • [quote='ChristianG',index.php?page=Thread&postID=54576#post54576]Na, ich hoffe mal, dass mit "längs statt queer parken" nicht gemeint ist, senkrecht, sprich 90Grad zum Bordstein, zu parken! Diesen wenig geistreichen Vorschlag hat vor Monaten wohl ein Ratsmitglied für die Ackerstraße gemacht. Ist aber - so dachte ich bislang - zumindest bei so engen Straßen wie der Ackerstraße eingedampft worden. ?([/quote] Sicherlich. Aber da auf entsprechend breiten Straßen soll es umgesetzt werden. Gerade für die Spichernstraße hoffe ich in Sachen "zusätzliche Parkplätze auf überbreiten Gehwegen" auf Verbesserungen.
  • Naja, passieren muß ja was. Hoffe nur, mit Sinn und Verstand und ohne fröhlichen Aktionismus! Bin da nicht mehr so begeisterungsfähig. Geköpftes Kind scheut das Beil, heißt es doch... :|

  • So isses...


    Anwohner auch mit Ausweis ständig auf Parkplatz-Suche


    Ein Anwohnerparkausweis ist keine Garantie für einen Stellplatz in der Nähe der Wohnung. Das bekommen viele Düsseldorfer immer wieder schmerzhaft zu spüren – weil sie auf andere Quartiere ausweichen müssen und dort sogar ein Knöllchen kriegen. „Das ist alles nur Geldmacherei“, flucht Ingrid Germann (Name geändert). Als Bewohnerin der Seydlitzstraße in Golzheim darf sie mit ihrem Ausweis für 25,50 Euro pro Jahr zwar in ihrer Zone parken (siehe Grafik) – die Parksituation dort sei allerdings „mehr als bescheiden“. weiter lesen auf wz-newsline.de

  • Stadt schafft 2.400 neue Parkplätze


    In der gesamten Innenstadt suchen Fachleute des Amtes für Verkehrsmanagement nach Möglichkeiten, Parkraum besser zu nutzen und so zusätzliche Plätze zu schaffen. Sehr oft gelingt das – durch Schrägparken beispielsweise. Zuständig ist Roland Hahn, stellvertretender Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement. weiter lesen auf rp-online.de


    Sehr interessanter Absatz aus dem Artikel: "Gestern war er in Oberkassel erfolgreich: Nach Beschwerden der Bürger über Knöllchen in einigen Straßen überprüfte man die dortige Lage und kam zu dem Schluss: Das, was die Bürger seit Jahren praktizierten, nämlich Parken mit teilweiser Nutzung des Bürgersteiges, ist in Ordnung, behindert nicht, kann also legalisiert werden. 100 Plätze, bisher illegal oder gar nicht vorhanden, sind nun auf der Siegfried-, der Carmen- und der Schanzenstraße vorhanden. Auf Letzterer, weil man dort künftig schräg statt hintereinander parken darf."


    Vielleicht sollte ich dem guten Herrn Hahn mal nen netten Brief schreiben damit er selbiges auf der Spichernstraße in Derendorf durchführt! :thumbup:

  • Oberkassel: Parkplätze immer noch knapp – aber nun legal


    Diese neuen Verkehrsschilder werden die Anwohner in Oberkassel mit Freude gesehen habe: Vor wenigen Tagen wurden sie vom Amt für Verkehrsmanagement aufgestellt und signalisieren, dass dort – unter anderem auf der Siegfriedstraße – mit einem Teil des Autos auf dem Gehweg geparkt werden darf. weiter lesen auf rp-online.de

  • Damnit musste ich in Derendorf auch schon Bekanntschaft machen... :thumbdown:


    Oberkassel - Ärger über Abend-Knöllchen


    Böse Überraschung für Anwohner und Restaurantgäste rund um den Barbarossaplatz: In der Nacht zum 1. Mai fanden viele von ihnen eine Mitteilung der städtischen Verkehrsüberwachung hinter ihren Scheibenwischern. Sie müssen nun ein Bußgeld zwischen 15 und 35 Euro zahlen (siehe Info), obwohl sie bisher davon ausgehen konnten, dass die Verkehrsüberwachung wegen der akuten Parkplatz-Not im Stadtteil in den Abendstunden keine Knöllchen verteilt. weiter lesen auf rp-online.de

  • Stadt schafft neue Parkplätze


    Die Stadt zieht Bilanz im Maßnahmenpaket gegen die Parkplatz-Not in Düsseldorf weiter an: wie ein Sprecher des Amts für Verkehrsmanagement mitteilte, sind bereits 500 der für 2010 geplanten 2.000 neuen Parkplätze eingerichtet. Von den neuen Stellflächen, die meist durch eine Umwandlung von Längs- in Schrägparkplätze entstanden, profitieren bislang Autofahrer in Bilk, Lierenfeld, Eller und Oberkassel. Im Juni sollen als nächstes in Oberkassel und Heerdt weitere 100 Stellflächen dazu kommen. Überall dort, wo Straßenbauarbeiten anstehen, prüft die Stadt, ob dort die Parksituation entschärft werden kann. Bereits geplant ist das etwa auf der Palmenstraße.

  • Neue Quartiersgarage in Pempelfort fertiggestellt


    In Pempelfort hat die Stadt hat eine neue Quartiersgarage fertig gestellt. Sie bietet zukünftig 44 Parkplätze unterhalb des Adolf-von-Vagedes-Platzes. Ein Platz kostet 60 Euro pro Monat. Alle Stellplätze sind allerdings schon vergeben, es wurde aber eine Warteliste aufgelegt.

  • Neue Parkplätze in Bilk


    An der Fleher Straße zwischen Südring und Suitbertusstraße entstehen neue Parkplätze, um so das Parkproblem vieler Anwohner lösen. In Bilk herrscht oft Park-Chaos, vor allem nachts und am Wochenende sind die Straßen zugestellt. „Parkraumoptimierung“ heißt das Ganze im Beamtendeutsch. In den vergangenen Jahren wurden durch diese Maßnahme bereits rund 3600 Parkplätze geschaffen. Derzeit wird an der Fleher Straße mehr Raum für PKW geschaffen. "Wir hatten 41 Parkplätze, Ende nächster Woche können 97 Autos parken.", so Roland Hahn, stellvertretender Leiter des Amts für Verkehrsmanagement. weiter lesen auf rp-online.de

  • Wichtig wäre auch bei großen Neubauten immer auch für ausreichend Tiefgaragenplatz zu sorgen. Beim Quartier Central soll´s ja so sein, dass jedes Gebäude mit Tiefgaragen ausgestattet ist, sodass es KEINE normalen Parkbuchten geben wird.


    Was unter dem geposteten Artikel zur Parkplatzsituation/ Parkraumoptimierung in Bilk diskutiert wird, - Parkplätze von Einkaufsmärkten nachts freizugeben für die Anwohner - ist interessant. Allerdings müsste da zwangsläufig ja irgendweine Bezahlung seitens der Anwohner vorliegen, die dort parken, oder stattdessen eine pauschale Bezahlung durch die Stadt. Es ist ja schließlich "Privat"eigentum.

  • Bevor ich es noch vergesse, möchte ich meinen Unmut über die Tiefgarage am Barbarossaplatz kundtun. Schaut euch mal bitte das folgende Bild an:


    [IMG:]
    Quelle: Stadt Düsseldorf & Partner


    Wie hier schon halbwegs zu erkennen ist, wird die Zufahrt zur Tiefgarage über die Luegallee vorgenommen. Dabei wurde intelligenterweise eine Fahrspur der Luegalle geopfert! Das erkennt man ziemlich gut, wenn man aktuell auch über diese Straße fährt. Aktuell noch beeinträchtigt durch den Bau, wird aber dennoch speziell im Feierabendverkehr deutlich wie sehr dieser Engpass zu Staus in Richtung Altstadt führt, die bis zum Belsenplatz reichen. Speziell die U75 wird dadurch zusätzlich blockiert, da sich so lange Staus bilden, dass Autos von der Hansaallee kommend mitten auf den gleisen stehen bleiben müssen.



    Wer segnet so etwas denn eigentlich ab? Im Endeffekt der Herr Keller als Verkehrsdezernent? Eigentümer ist übrigens die allseits beliebte IDR :D

  • Aktuell noch beeinträchtigt durch den Bau, wird aber dennoch speziell im Feierabendverkehr deutlich wie sehr dieser Engpass zu Staus in Richtung Altstadt führt, die bis zum Belsenplatz reichen. Speziell die U75 wird dadurch zusätzlich blockiert, da sich so lange Staus bilden, dass Autos von der Hansaallee kommend mitten auf den gleisen stehen bleiben müssen.


    Genau das hab ich ir auch gedacht als ich letztlich an der Baustelle vorbei kam. Das wird da echt ein unnötiges Nadelöhr auf der ohnehin schon engen, viel befahreren Straße!