Ein neues Viertel in Oberkassel: der Belsenpark / Umbau Heerdter Dreieck

  • Teurer Umbau für Dreieck Heerdt


    Weil der so genannte Belsenpark in Oberkassel (das in großen Teilen brach liegende Gelände des früheren Güterbahnhofs Oberkassel) an der Nordseite bis an den Seestern/Heerdter Dreieck reicht und bald tausende Menschen zum Wohnen und Arbeiten beherbergen wird, hat das Rathaus ein neues Verkehrskonzept für den Bereich entworfen.


    Zeitgleich entsteht auf dem früheren Gatzweilergelände der neue Vodafone-Campus – mit einem Parkhaus, das mitten im Heerdter Dreieck liegt. Knapp 14 Millionen wird die Stadt investieren, um neue Verkehrswege zu schaffen, alte zu sperren oder sie zu optimieren. Gegen den Plan gibt es Widerstand: Anwohner haben einen Anwalt beauftragt, das Konzept zu überprüfen – und er hält es für rechtswidrig. weiter lesen auf rp-online.de

  • Nah großartig... wie damals bei der Erweiterung des Viktoria-Baus an der Fischerstraße :thumbdown:


    Umbau Dreieck Heerdt per Dringlichkeitsbeschluss durchgeboxt


    Wie die RP berichtet, hat der Fraktionsvorsitzende der FDP im Rat, Manfred Neuenhaus, gemeinsam mit Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU) einen so genannten Dringlichkeitsbeschluss für den Umbau des Heerdter Dreiecks unterschrieben. Damit haben die beiden grünes Licht gegeben für das umstrittene Verkehrskonzept, das eigentlich in der letzten Ratssitzung diskutiert werden sollte, aber aus Zeitgründen nicht mehr behandelt wurde. Die Gemeindeordnung sieht bei dringend notwendigen Themen einen solchen Entschluss vor, der Rat muss allerdings nachträglich zustimmen. Das wird er mit einer CDU/FDP-Mehrheit in der nächsten Sitzung tun.


    Der Bescheid soll das klare Signal an den Investor des neuen Vodafone-Campus sein, dass er mit dem Bau beginnen kann, sagte Neuenhaus gestern. "Es geht schließlich um rund 5000 Arbeitsplätze..."

  • Rat genehmigt Umbau des Heerdter Dreiecks


    Der Rat hat mit den Stimmen von CDU und FDP grünes Licht für den Umbau des Heerdter Dreiecks gegeben. Damit stehen knapp 14 Mio. EUR zur Verfügung, den Knotenpunkt an die neue Bebauung in unmittelbarer Nachbarschaft, vor allem an den neuen Vodafone-Campus anzupassen. weiter lesen auf rp-online.de


    SPD und Grünen kritisierten die Entscheidung heftig: Durch den Umbau des Verkehrsknotens würden noch mehr Autos ins ohnehin verkehstechnisch überlastete Linksrheinische geleitet. Auf die Belange der Anwohner sei nicht geachtet worden, statt dessen habe sich die Stadtführung auf ein Optimum für Vodafone beschränkt.

  • Stadt zeigt Planungen rund um Heerdter Dreieck im Internet


    Details zum Verkehrskonzept Heerdt und die Planungen rund um das Heerdter Dreieck zeigt die Stadt Düsseldorf in ihrem Internetangebot. Anhand von Plänen und zahlreichen Modellfotos wird die Entwicklung rund um den Neubau der Vodafone-Zentrale dargestellt.


    Um allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern das Verkehrskonzept Heerdt/Oberkassel näher zu bringen, stellt die Verwaltung im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung das Konzept nochmals detailliert dar. Sie findet statt am Dienstag, 28. September, 18.30 Uhr, in der Aula des Comenius-Gymnasiums, Hansaallee 90, in Oberkassel. Das Projekt wird zunächst anschaulich präsentiert, anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion.


    Als Ansprechpartner stehen Beigeordneter Dr. Gregor Bonin, Dezernent für Planen und Bauen, und Andrea Blome, Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement, zur Verfügung. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Ratsherr Rolf Tups, Bezirksvorsteher des Stadtbezirks 4.

  • Sperrungen wegen Umbau Heerdter Dreieck


    Ab Dienstag den 05.10.10 wird sich der Umbau des Heerdter Dreiecks erstmals im Verkehrfluss stadtein- und stadtauswärts bemerkbar machen: Von 6 bis 15 Uhr wird auf der Brückenauffahrt zur Brüsseler Straße in Richtung Mönchengladbach (von der Pariser Straße kommend) die linke Spur gesperrt. Da der Berufsverkehr um diese Zeit in die Gegenrichtung (also stadteinwärts) läuft, hofft man, größere Staus zu vermeiden. Auf der anderen Seite wird die linke Spur der Brückenabfahrt von der Brüsseler Straße in Richtung Pariser Straße von 9 bis 15 Uhr gesperrt. weiter lesen auf rp-online.de

  • Center TV Beitrag "Unruhe-Heerdt: Verkehrsplanung sorgt für Ärger"


    Die Stadtverwaltung hatte vergangene Woche zu einer Bürgerinformation zur Neugestaltung des Heerdter Dreiecks eingeladen. Es war das erste Mal, dass die Bürger öffentlich über die Pläne informiert wurden. Viele nutzten die Gelegenheit um ihren Ärger darüber zu äußern.


  • Heerdt: Ab Sonntag Sperrungen


    Ab dem Wochenende werden die Autofahrer im Heerdter Dreieck eine völlig veränderte Verkehrsführung erleben – und die wird sich für die nächsten zwei Jahre nicht mehr verändern. Denn wegen der Bauarbeiten für das Parkhaus des Vodafone-Campus müssen Teile dieses Verkehrsknotenpunktes gesperrt werden. Die Verbindungen ab Oberkassel zur A 52/B 7 und zum Seestern werden im Laufe des Sonntags gekappt. Hinter dem Rheinalleetunnel ist es nicht mehr möglich, nach rechts Richtung Seestern zu fahren. Umleitungen sind ausgeschildert. weiter lesen auf rp-online.de

  • Start für den neuen Belsenpark in Oberkassel


    Der Startschuss für ein weiteres Wohnungsbau-Großprojekt ist gefallen: Das Immobilienunternehmen Vivico hat die Rückbauarbeiten für das neue Oberkasseler Stadtquartier BelsenPark angekündigt. Anfang Januar finden die Rodungsarbeiten statt, die alten, ungenutzten Lagerhallen werden abgerissen. Die Rückbauarbeiten werden etwa bis ins Frühjahr 2011 andauern. Der Bau der Erschließung beginnt voraussichtlich Mitte 2011, die ersten Gebäude starten parallel dazu. Der Park soll ab 2013 angelegt werden. Begonnen worden ist mit der Vermarktung der insgesamt neun Baufelder.


    [IMG:]
    Bild: Parkvisualisierung, Quelle: Vivico Real Estate


    Auf dem Gebiet des ehemaligen Güterbahnhofes entstehen in den nächsten Jahren insgesamt etwa 450 Wohnungen, die meisten am neuen, rund zwei Hektar großen Park. Den Auftakt der Entwicklung bildet eine Fußgängerzone mit Wohnungen, Büros, Einzelhandel und Gastronomie. Im gesamten Belsenpark wird barrierefreies Wohnen möglich sein. Grüne Innenhöfe, Plätze und Dachbegrünungen setzen das landschaftsplanerische Konzept fort.


    1972 war der Güterahnhof offiziell geschlossen worden. Es gab danach verschiedene Anläufe für eine Neuplanung des Areals. So hatte es 1990 einen städtebaulichen Ideenwettbewerb gegeben. Die Vivico stieg 2001 ein. Danach wurde zusammen mit der Stadt Düsseldorf ein Rahmenplan entwickelt, der ein Areal von fast 170.000 Quadratmetern umfasst. Dieses Gelände verteilt sich auf mehrere Eigentümer, unter anderem gehört dazu auch das Gelände mit der Rheinbahn-Hauptverwaltung. Mit dem jetzigen Auftakt startet die Vivico erste Aktivitäten auf dem ihr gehörenden Grundstück, das mehr als 80.000 Quadratmeter umfasst.


    Weitere Informatiionen gibt es u.a. auf der Projekt-Webseite www.belsenpark.de

  • In Kürze Baustart beim Belsenpark


    Die Bauarbeiten für den Belsenpark auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs Oberkassel starten in Kürze. Bis zum März sollen laut dem Investors Vivico die Abrissarbeiten abgeschlossen sein. Im Anschluss beginnt der Bau erster Wohnungen, Büros und Geschäfte. Bis 2013 soll auch ein etwa zwei Hektar großer Park entstehen.


    Kritiker des Belsenparks befürchten, dass Oberkassel das damit verbundene Verkehrsaufkommen nicht stemmen kann und dass der Büro-Leerstand zunimmt. Die Planungen für den Belsenpark begannen bereits 1990 mit einem städtebaulichen Ideenwettbewerb.

  • Abriss: der Weg für den Belsenpark wird frei gemacht


    Im Herzen Oberkassels machen Bagger jetzt den Weg frei für ein neues Viertel: bis 2014 soll an der Stelle eines ehemaligen Güterbahnhof der Belsenpark entstehen. Das gesamte Areal ist rund 152.000 m Quadratmeter groß. Der Frankfurter Projektentwickler Vivico plant hier neben einem 20.000 m² großen Park, Wohnungen mit einer Fläche von 52.000 qm und Büros oder anderes Gewerbe mit 47.000 qm. Geplante Einzelhandelsflächen sind auf 3.200 qm beschränkt um der Kritik der ansässigen Händler auf der Luegallee Rechnung zu tragen. Die Anzahl der Wohnungen wird nach derzeitiger Planung bei rund 540 liegen. Somit werden in drei Jahren bis zu 1.000 Neubürger den Belsenpark bevölkern. Die werden auch einige hundert Autos mitbringen, die nach den Planungen von Vivico in insgesamt fünf Tiefgaragen mit 800 Stellplätzen Platz finden sollen.


    In Oberkassel ist der Belsenpark weiterhin umstritten: Man fürchtet den zusätzlichen Verkehr und Konkurrenz für die Läden der Luegallee.

  • Quartiersentwicklung BelsenPark mit zwei neuen Investoren


    In die Entwicklung des BelsenParks im Düsseldorfer Stadtteil Oberkassel steigen die PANDION AG und die PATRIZIA Immobilien AG ein. Beide Unternehmen werden im BelsenPark auf insgesamt vier Baufeldern bis zu 350 Wohnungen entwickeln. Die vier Baufelder, die alle direkt am zukünftigen Park liegen, verfügen über eine Grundstücksgröße von insgesamt rund 17.500 m². Auf dieser lassen sich bis zu 32.000 m² Bruttogrundfläche realisieren. Die PATRIZIA Immobilien AG hat zwei Baufelder (WA 2 und WA 3) erworben, die sich an den heutigen Stichweg Belsenplatz anschließen. Die PANDION AG kaufte die beiden angrenzenden Grundstücke (WA 4 und WA 5). Geplant ist der Bau von hochwertigen Eigentumswohnungen.


    weiter lesen auf duesseldorf-wirtschaft.de

  • Vivico gewinnt einen weiteren Investor für Wohnungsbau im BelsenPark


    Projektentwickler Vivico hat einen weiteren Investor für das Quartier BelsenPark Oberkassel in Düsseldorf gewonnen. Die in Düsseldorf ansässige EMSCHER Immobiliengruppe hat zwei Grundstücke mit einer Fläche von insgesamt rund 3.500 m² erworben. Die Baufelder verfügen über Baurecht für eine Bruttogrundfläche von ca. 11.500 m². Die EMSCHER Immobiliengruppe plant auf den Baufeldern die Errichtung von zwei Gebäudeensembles mit sieben Häusern als Eigentums- und Mietwohnungen. weiter lesen auf duesseldorf-wirtschaft.de

  • Umbau Heerdter Dreieck abgeschlossen


    Endlich eine Staufalle weniger: Die Umbauarbeiten am Heerdter Dreieck im linksrheinischen Düsseldorf sind abgeschlossen. Nach zweijähriger Bauzeit gab Oberbürgermeister Elbers den umgebauten Verkehrsknoten gestern für den Verkehr frei. Die Landeshauptstadt hat insgesamt 13,9 Millionen Euro in den Umbau und den Neubau der Willstätterstraße investiert, um die Infrastruktur für den neuen Vodafone Campus zu optimieren. Hier sollen im kommenden Jahr über 6.000 Vodafone-Mitarbeiter ihrer Arbeit nachgehen. Das daraus resultierende größere Verkehrsaufkommen kann erst durch die neue Verkehrsführung leistungsgerecht abgewickelt werden.


    Doch die Umbaumaßnahmen sind noch nicht vollends abgeschlossen: Um das gesamte Büroviertel optimal zu erschließen, ist ein weiterer Anschluss an die B7/A 52 am Heerdter Lohweg geplant. Außerdem will man die Willstätterstraße in einem späteren Schritt bis zur Meerbuscher Böhlerstraße ausbauen.