Abenteuer Haltestelle

  • Prolog:
    Unser Auto ist in der Werkstatt.
    Prolog Ende.


    Dann und wann werde ich von Obi-Wan Kenobi, Gott, Buddha und Mohamed gleichzeitig bestraft.


    Heute ist so ein Tag. Ich muss mit den öffentlichen Verkehrsbetrieben fahren. Bus und Bahn. Das volle Programm. Fahrkarte kaufen, einsteigen, aussteigen, umsteigen... Warten... Warten... Warten…


    Es ist nicht so, dass ich wer weiß wie lange auf eine Verbindung warten muss, aber selbst diese 10 Minuten, wer kennt das nicht, fühlen sich wie eine kleine Ewigkeit an.


    Darum, liebe Rheinbahn, hier meine Forderung... an jeder Sammelstelle ein kleines Unterhaltungsprogramm. Ideen dafür habe ich genug: Künstler können was vortragen, Malen, eine Lesung abhalten, Musiker können dort spielen….usw…


    Aber weiter...
    Ich bin inkognito unterwegs… als Fred der Familienvater… mein Auftrag… die Zielperson... Kontaktperson - mein Augenarzt. Routineuntersuchung. Unerkannt erreiche ich die Sammelstelle für Fahrgäste. :thumbsup:


    In ganz Düsseldorf gibt es solche Sammeleinrichtungen.
    Die Nutzung dieser Sammelstellen ist unterschiedlich, einige Menschen schlafen dort, andere wieder nutzen diesen Ort um ein fröhliches Trinkgelage zu veranstalten. Künstler scheinen dort auch zu verweilen, bunte Schriftzüge und fröhliche Spraydosenmännchen zieren diese Orte. -


    Ich nutze diesen Ort um mich zu informieren, wann, wo welche Bahn oder welcher Bus fährt. - Dafür wird hinter einer Glasscheibe ein Schriftstück ausgehängt - erfahrene Bus und Bahnfahrer nennen den Zettel Fahrplan. 8o


    Wenn es regnet, so wie heute, ist diese überdachte Sammelstelle ein prima Ort um halbwegs trocken zu bleiben. :D


    Ich laufe frohen Mutes zu der mir nächstliegenden Sammelstelle. Von weitem sehe ich schon: der überdachte Unterstand ist voll. :evil:


    Meine Stimmung ist jetzt nicht mehr die Beste. Ich bin auf Krieg eingestellt, Krieg an der Sammelstelle, Kampf um einen Platz im Trockenen.
    Aber bevor ich einen Krieg anzetteln kann muss ich erstmal das Problem der Rote Ampel meistern.
    Eine Rote Ampel, es regnet, der Bus kommt…vielleicht… da werde ich zu einer Gefahr für den öffentlichen Verkehr… da werde ich zum Terminator...Model F: R: E: D, die sind besonders gemein. :evil:


    Terminator Model F: R: E: D wetzt also bei „rot“ über die Ampel. :D 
    Ein motorisierter Schutzmann, Terminator Modelbezeichnung P:O:L:I:Z:E:I nimmt das zur Kenntnis, hebt den Finger um mir ein Zeichen zu geben... wenn ich das richtig deute, bedeutete das Zeichen: „ Du da...Bürger Fred... machst du das nochmal und ich erwische dich dabei…fahr ich dich platt und nehm dir Geld ab!“ ;( 
    Er guckt mich grimmig an und fährt weiter.
    Dieses Verhalten bestätigt nur meine Theorie... alle Schutzmänner dieser Stadt sind mir gegenüber äußerst aggressiv gestimmt.
    Natürlich habe ich Mist gebaut... aber ich werde einen Teufel tun das zuzugeben… ein richtiger Terminator würde auch keine Schuldgefühle verspüren. - Und ich bin ein Terminator, Model F:R:E:D, besonders gemein...auf dem Weg zur Sammelstelle. :thumbsup:


    Noch 10 Meter... ein Geistesblitz, ein Plan, muss schnellstens her… Wie komme ich ins Trockene?


    Biowaffenmethode: Hustend, niesend, röchelnd und sabbernd die Sammelstelle erreichen.


    Terminatormethode: „ Ähhh ma ma Platz Ähhh ...Allldaaaaa“


    Freundlich fragen..“ Kann ich mal einen Blick auf den Fahrplan werfen?“


    Obwohl ich F:R:E:D der Gemeine bin... entschließe ich mich für Methode drei.


    Zu meinem Erstaunen funktioniert diese Methode einwandfrei und ohne Komplikationen - es ist kein Krieg... Biowaffenkrieg nötig um einen Fahrplan zu lesen. 8o 
    Soweit so gut.


    Ich stehe vor dem Fahrplan um dann zu erkennen: ein schickes gelbes Graffiti, ich vermute es soll ein künstlerisch wertvolles männliches Geschlechtsteil darstellen, nennen wir es der einfachheithalber Penis, mit der alamierend, bedeutsamen Mitteilung „Fuck The World“ gez. WuLuLu ... stört meinen Blick... :evil:


    Nun stehe ich also da...starre dieses gelbe Riesending an. Meine Hypnoseversuche das gelbe Etwas zu durchdringen verlaufen ins Leere.
    Das wird mir dann auf Dauer zu blöde und ich bewege meinen Kopf nach links, nach rechts...nichts... einfach nichts zu erkennen - der Fahrplan bleibt mir versagt.
    Ich bücke mich etwas - durch die Enge in der Sammelstelle beschließt mein Hintern sich zu einer spontanen Kontaktaufnahme mit einer alten Dame die hinter mir steht. ?( 
    Irgendwie eine blöde Idee, denn die Dame wird durch diese Aktion zwei Schritte nach vorne gedrückt und steht nun im Regen...
    Alte Dame: „Sie, junger Mann... was soll diese Unverschämtheit?“
    F: R: E: D: „Öhhh...Entschuldigung...tut mir leid, war keine Absicht...der Fahrplan...“
    Alte Dame: „Fahrplan? Da ist kein Fahrplan... der hängt auf der anderen Seite...“
    F: R: E: D : „Ohh… Auf der anderen Seite?“
    Alte Dame: „Ja. Das ist ein Plakat der Volkshochschule, steht doch da oben…“
    F: R: E: D : „Hmm Danke... eigentlich will ich ja nur zum Augenarzt...“
    Alte Dame: „Ja junger Mann, das haben sie auch nötig und lassen sie sich direkt mal den Kopf untersuchen…“

    Arrrghhhhhhhhhhhhhhh WULULU ICH TÖTE DICH !!!!!
    X(X(X(X(X(

  • Da hast du Dir aber das Softprogramm gegeben.


    Versuche es demnächst mal mit der Hardcore Version.


    1. Sonntags die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.
    2. Fahrkarte am Automaten ziehen.
    3. Eine Strecke wählen die mehrfaches Umsteigen erfordert und zu einem Ort der nicht gerade ein Verkehrsknotenpunkt darstellt.



    Das ganze sieht dann in etwa so aus.
    Erstmal am Automaten ankommen , sollte dieser tatsächlich funktionieren folgt recht schnell die Feststellung das über 90% der Automaten nur Kleingeld wollen und werder Karte noch Scheine diesen zur Kartenausgabe bewegen können weil nicht vorgesehen.


    Man kann natürlich auf dem Automaten in der Bahn zurückgreifen allerdings darf man dann nicht die U-Bahn nehmen, die haben nämlich keinen in der Bahn.


    Die nächste Feststellung ist nicht nur , das die Bahn immer kommt wenn man gerde die Karte ziehen will und der Automat aber nicht das Kleingeld.


    Nachdem man endlich Erfolgreich die Karter hat stellt man fest, das Bus und Bahn am Wochenende nicht mehr im 10 Minutentakt fahen sonder im 20 Minuten Takt bzw. Garnicht , weil an Sonn und Feiertagen der Betrieb einiger Farhlinien eingeschränkt bzw. ganz eingestellt ist.


    Das mach jede Fahrt zu einem erlebnis.


    Als mein Schwager noch in Meerbusch (Büdderich) gewohnt hatte war es während der Woche eigentlich kein Problem innerhab von 30 Minuten dort anzukommen, am Sonntag konnte diese Aktion sich auch schon mal auf 90 Minuten ausdehnen.

    Man sagt niemand ist Perfekt, doch ich war schon immer ein Aussenseiter !
    P.S. ich bin Bi-Radikal[size=14][size=14] I like Linux :-)

  • Ha, Ha ,Ha , genau SCHoSCH die abscheuliche WuLuLu Rache .. für meinen unermüdlichen Vuvuzela Einsatz (das versuche ich nach 10 Bier nochmal zu wiederholen)
    Meine Nachbarschaft wäre zu so eine abscheulich, miesen,schändlichen Tat durchaus in der Lage.. denen traue ich alles zu. :D 
    Solange ich nicht richtig gucken kann, können die hier fröhlich Brandschatzen und Plündern. ;)


    Interessant ist in dem Zusammenhang die VUVU ist weg , verschwunden auf sehr mysteriöser Weise ...und ein -Gelbes Etwas -grinst mich an der Bushaltestelle an.. da ich Police Akademy sehr intensiv studiert habe zähle ich 1+1 zusammen = Nachbarschaft :evil: Na denn :bier:

  • ...noch eine Idee habe ich vor Jahren mit der Rheinbahn und dem Droste-Verlag umgesetzt.
    An verschiedenen Straßenbahn- oder Bushaltestellen kann etwas über die Geschichte des Ortes oder der Straße nachlesen.
    So nutzt man die Wartezeit sinnvoll und bessert sein Wissen über Düsseldorf auf.


    Auf meiner Seite kann man da schon mal virtuell blättern:
    http://www.thomas-bernhardt-im-web.de/42092/43270.html


    Hier etwas nach unten scrollen und dann kann man per PDF-Datei schon mal im Buch blättern,
    was dann neben den Fahrplänen zu lesen und zu gucken ist.


    Viel Spaß dabei,
    Euer Stadtführer

  • So werde auch demnächst die Rheinbahn stärker nutzen müssen, grund mein Besuch beim TÜV (bzw. Decra).


    Nachdem der Prüfer mit und erstmal allen seinen Kollegen seinen entdecken Schaden gezeigt hatte (mit der Frage ob sie sowas schon mal gesehen haben) wollte der zuerst meine Karre stilllegen wegen Gefahr im Staßenverkehr, aber nach Diskussion mit anderen Kollegen durfte ich dann doch mit meinem Auto Fahren, allerdings möglichst direkt in die nächste Werkstatt.


    Auch was war der Grund für das Theater ?


    Meine Hinteren Stoßdämpder, der linke war lediglich bloß nicht ganz dicht, aber der rechte war naja, sagen wir mal er bestand nun aus 2 Teilen welche beim Hochbocken sich Trennten.


    Der Spaß beim TÜV kostet mich ca 300,- € (nicht nur die Dämpfer waren platt, die Bremsen vorne sind zwar noch im grünen bereich, sollten aber erneuert werden) Licht einstellen und so kleinkram halt.


    Termin habe ich am 10.8 für die Reparatur, vorher lasse ich die Karre mal lieber stehen.


    Wenn man bedenkt , das ich damit noch in den Westerwald gefahren bin.


    Also ca. 2000km habe ich mit dem Zustand bestimmt noch zurückgelegt, glück gehabt würde ich sagen.

    Man sagt niemand ist Perfekt, doch ich war schon immer ein Aussenseiter !
    P.S. ich bin Bi-Radikal[size=14][size=14] I like Linux :-)

  • Stadtführer .. Eine tolle Idee ! Solche Aktionen könnte Düsseldorf wirklich mehr gebrauchen.. Du hast ja eine Wahnsinnswebseite da habe ich viel zu tun ..


    @Ischag .. Oh Mann .. da haste aber Glück im Unglück gehabt.. das hätte ins Auge gehen können.

  • Das was mich besonders Ärgert ist, das ich nicht zum Fotographieren dabei hatte.


    Selbst mein Handy nicht (wollte ruhe vor meiner Ollen haben) .

    Man sagt niemand ist Perfekt, doch ich war schon immer ein Aussenseiter !
    P.S. ich bin Bi-Radikal[size=14][size=14] I like Linux :-)

  • Auch ich besitze ein Monatsticket und fahre recht gerne mit den öffentliches Verkehrsmitteln.

    Es vermag daran liegen:

    • dass ein Auto im Jahr mindestes 2000€ Unterhalt kostet und ich dies lieber in einen Urlaub finanzieren
      kann.
    • dass man jeden Tag interessante Menschen treffen kann.
    • ich in Ruhe mein Buch lesen kann.
    • mich über den Rückstau an Kreuzungen und Ampelschaltungen nicht ärgern muss.
    • damit der Parkplatzsuche raffiniert entgehe.
    • sollt ich doch ein KfZ benötigen ist es super sich einfach ein Auto der persönlichen Wahl zu mieten. So kommt man auch in den Genuss ein Fahrzeug zu führen, was man sich nie kaufen könnte/würde.



    Doch die absolute Krönung besteht darin, sich köstlich über den Ärger anderer Fahrgäste zu amüsieren:

    • jemanden, der ausschaut als wenn er sich gleich in die Hose machen würde nur, weil die Bahn 30 Sekunden Verspätung hat du der Reisende nun seinen Anschluss nicht bekommt
    • die stöhnenden Atemgeräusche der verärgerten Leute, wenn man mit der Bahn doch noch stecken bleibt und es nicht weiter geht.
    • die Omi welche lauthals auf den Behindertensitz besteht auch wenn da schon die andere Omi platz genommen hatte und man Diskussionen verfällt wessen Behinderungsgrad nun höher ist um evtl. so den Anspruch auf diesen Sitzplatz auszustreiten
    • die Mutti mit Kinderwaagen und drei Kleinwüchsigen die langsamer sind als die Bahn, und diese schließlich verpassen
    • die Enttäuschung des Fahrgastes der das Fahrzeug betritt und feststellt, dass sein „Lieblingsplatz“ schon besetzt ist
    • die Ausreden der Fahrgäste ohne Fahrschein wenn die netten Kontrolleure erscheinen.
    • die Fluchtversuche dieser.
    • lustige Klingeltöne der Handys fremder Menschen (Meiner ist, wie nicht anders zu erwarten:“ Don’t worry! Be happy!“)
    • ...


    Den VRR-Nutzer kann man auf den ersten Blick schon von dem Fahrgast, dessen Auto gerade in der Werkstatt ist, unterscheiden. Der langjährige Nutzer hat bereits ein Ticket und wenn nicht, gehört er nicht zu den jenigen welche erst eine Interviewrunde durch das Fahrzeug starten in der Hoffnung Jemand kann ihnen den 20€-Schein wechseln. Der VRR-Nutzer erreicht sein Ziel immer schneller weil er nicht nach 4 Haltestellen feststellt, dass er in die völlig entgegengesetzte Richtung unterwegs ist. Der „Nutzer“ raubt dem Busfahrer nicht seine Aufmerksamkeit um zu erfragen ob die Linie nun seine Zielhaltestelle bedient.


    Das Einzige was ich nicht so gerne hab ist, wenn es dem Sitzpartner nebenan jegliche Körperhygiene fremd ist. Besonders wenn er noch einen anlabbert und man feststellt, dass die Mundhygiene heute außer Acht gelassen wurde...

    So nun muss ich los. Die Bahn wartet nicht auf mich. Mein Ziel ist der Hafen. 28min Fahrzeit und ein Mal umsteigen. Mit einem Auto wäre ich um dieser Zeit genauso lang unterwegs...


    LG + einen schönen Tag Euch allen :thumbsup:

  • Da ich momentan zwangsweise auf Fahrrad, zu Fuß und VRR angewiesen bin, habe ich einen guten Vergleich.


    Ich vermisse mein Auto ;(


    Vieles geht definitiv schneller mit Auto (ja auch mit Stau) und auch der VRR schafft es nicht , das zu Toppen.


    Für die Arbeit brauche ich mein Auto nicht, da ich zu Fuß in 7 Minuten da bin.
    Vieles Einkaufstätigkeiten fallen auch nicht ins Gewicht (Netto ist 2 Minuten Fußweg weg , Kaufland 12 Minuten und Aldi 10 Minuten) .


    Aber wenn ich mehr brauche (Getränke) fehlt das Auto schon Massiv.
    Auch bei Unternehmungen fehlt die KArre.


    Nur vom VRR abhänig sein möchte ich eigentlich nicht, da die Versorgung ins Zentrum zear gegeben ist, aber wenn es mal nicht ins Zentrum geht und dann noch am Wochenende und erst recht Ausserhalb von Düsseldorf nkann man den VRR vergessen.

    Man sagt niemand ist Perfekt, doch ich war schon immer ein Aussenseiter !
    P.S. ich bin Bi-Radikal[size=14][size=14] I like Linux :-)

  • Multisidet: genau das sind die tollen Vorteile eines Tickets und der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.
    Man bekommt viel mehr von der Stadt mit als in einem Blechkasten....


    Ach ja, für alle, die an Haltestellen warten müssen habe ich auch ein Buch geschrieben: "Haltestellen-Geschichten".
    An manchen Haltestellen kann man Textauszüge lesen und weiß warum die Straße, der Platz, das Gebäude etc. so heißt, wie die Haltestelle heißt.


    Hier kann man mal reinschauen: http://www.thomas-bernhardt-im-web.de/42092/43270.html


    Herzliche Grüße,
    Euer Stadtführer

  • Irgendwie mache ich was falsch mit der VRR.


    Wir haben ca. 4 Jahre lang kein Auto gehabt (mit Kleinkindern) und sind auf VRR angewiesen gewesen.
    Ehrlich gesagt möchte ich diesen zustand nicht mehr haben.


    Während der Woche geht alles noch ganz gut , aber an Wochenenden ist man Teilweise mehr als doppelt so lange unterwegs wie mit dem eigenen Auto.
    Und doppelt solange mit Kindern macht besonders viel Spaß.

    Man sagt niemand ist Perfekt, doch ich war schon immer ein Aussenseiter !
    P.S. ich bin Bi-Radikal[size=14][size=14] I like Linux :-)


  • Behandelt das Buch "nur" Historische Interessante Haltestellenpunkte oder alle Haltestellen ?

    Man sagt niemand ist Perfekt, doch ich war schon immer ein Aussenseiter !
    P.S. ich bin Bi-Radikal[size=14][size=14] I like Linux :-)

  • Eine Meldung ausschließlich für den Vuvuzela-Gott Fred ;)


    Zur Frauen-WM gibt es die Vuvuzela im Mini-Format


    Die beiden Düsseldorfer Frank Urbas und Dirk Kehrberg schrieben im vergangenen Jahr eine der Erfolgsgeschichten der Fußball-Weltmeisterschaft. 5,2 Millionen verkaufte Vuvuzelas sorgten für den akustischen Teppich des Sport-Spektakels. „Mit dem Ende der WM ging der Verkauf allerdings gegen null“, sagt Urbas. Aber das Erfolgs-Duo plant schon den nächsten Coup. Zur Fußball-WM der Frauen in Deutschland soll es eine Mini-Ausgabe der Vuvuzelas geben: „Mit einem Schalldämpfer, damit es nicht so laut wird.“ weiter lesen auf wz-newsline.de

  • Wie Grausam… das ist ja als würde Dirty Harry – 44er Magnum Callahan -seine Gegner mit einer Wasserpistole bedrohen …
    außerdem finde ich das extrem Frauen diskriminierend ! :D


    Wehret den Anfängen ! IGebt der VuVU eine Stimme ! Ich sehe mich schon beim nächsten
    Event mit einer Babytröte durch die Nachbarschaftlichen Gärten laufen.