Müll in den Strassen

  • Geht es nur mir so oder habt ihr in den Strassen auch immer mehr Müll rumliegen?


    Bei meinen Touren im letzten Jahr durch D-Town habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass die Stadt immer mehr zumüllt. Egal in welchem Viertel man sich befindet in "allen" Ecken liegt Müll. Das geht los bei Tragebeuteln die einfach auf die Strasse geworfen werden, geht über Biomüll wie Mandarinen- und Bananenschalen, Reste von Äpfeln über Zeitungen und häufig auch Hausmüll. Der Klassiker sind oft Jogurtbecher als Snack verzerrt und einfach in eine Ecke geschmissen.


    Die unzähligen halbvollen Bier- und Sektflaschen, die auch noch meist mitten auf dem Bürgersteig stehen gelassen werden, zähle ich schon nicht mehr dazu. Nur die Tageszeiten der Häufigkeit von früher Nachts hat sich mehr auf den Tag verlagert.


    So einen Trend konnte ich bisher in keiner anderen Stadt in dem Ausmaß feststellen.

  • Düsseldorfs ROTE Müll KARTE
    [IMG:]


    Bei grüßeren "wilden Mülldeponien" am besten den OSD informieren; hab ich auch schon mit Erfolg gemacht:


    "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leitstelle des OSD können Sie
    montags bis freitags in der Zeit von 07.00 Uhr bis 24.00 Uhr;
    samstags und an Sonn - und Feiertagen von 09.00 Uhr
    bis 24.00 Uhr über den Serviceruf 0211 / 899 - 4000 erreichen."

  • Ja Stefan, das geht mir ganz ähnlich. Ich habe gerade testweise einfach mal aus dem Fenster gesschaut und sehe direkt Salzstangentüten, Real-Prospekte, Taschentücher, irgendwelche Zettel, Plastikabfall und über die Straße huschte gerade ein weiteres Real-Prospekt in Richtung einer an einem Ampelkasten hängenden Plastiktüte ^^


    Ich habe auch allgemein das Gefühl, dass in unserer Straße relativ wenig gesäubert wird. Dabei liegt auch sehr viel Laub auf dem Gehweg, was beim ersten Regen direkt auch zu einer Gefahr für beispielsweise ältere Menschen wird.


    Nachtrag: @ F95: Die rote Karte kannte ich noch gar nicht. Auf der Homepage der Stadt Düsseldorf gibt es weitere Informationen.

  • Das ist mir neulich beim Spazierengehen auch aufgefallen! Finde, dass die Stadt in den letzten Jahren echt dreckig geworden ist! Geht wahrscheinlich nicht nur Düsseldorf so, aber meiner Meinung nach muss da echt was getan werden! Mir wird der Umweltschutz mit der Zeit eh immer wichtiger! So achte ich z.B. immer darauf, dass ich Produkte aus kontrolliertem biologischen Anbau kaufe oder das ich z.B. umweltschonende Papiertragetaschen verwende. Kleine Schritte können viel bewirken!

  • Düsseldorf ist leider eine der dreckigsten Städte die ich kenne und ich komme viel rum.
    Gerade an "Vorzeigespots" wie Schadowstrasse und Kö quellen ganz oft die Mülleimer über oder es liegt bergeweise Dreck daneben.
    Ganz schlimm auch viele Altpapiercontainer um die herum sich der Dreck türmt, wobei ich mich oft frage welche Vollidioten da oft wirklich alles entsorgen...


    Hier sollte die Stadt dringend mal was von ihrem Geld in die Hand nehmen oder Druck auf die Awista ausüben.

  • Bei den Altpapiercontainern wird das gesamte Bild der Stadt übrigens deutlich schöner, wenn diese als unterirdische Boxen vorhanden sind, bei denen lediglich der Einwurf oberirdisch ist. An der Schmiedestraße ist so ein Container für Pappe (2x) sowie Glas (Braun, Weiß und Grün).


    Dass so viel Müll herumliegt, hängt meines Erachtens auch damit zusammen, dass es schlichtweg zu wenig Mülleimer gibt, weswegen der Müll einfach auf die Straße geworfen wird.


    Stehe ich an der Haltestelle Gangelplatz und gehe in Richtung Mitsubishi Electric Halle, habe ich am Gangelplatz einen Mülleimer und anschließend weiß ich nicht, wann der nächste kommt. Bis zum Aldi habe ich gerade keinen entdeckt und ich meine auch, dass danach erstmal keiner kommt...natürlich sollen nicht überall Mülltonnen stehen. Aber ein paar mehr könnten nicht schaden...

  • Ich habe im April Urlaub in England gemacht, der Aktuelle Tarif für Müll auf Straßen werfen bzw. Hunde KAcken zu lassen ohne den dreck zu entsorgen lag laut Schildern (da darauf hingewiesen haben) bei 1000 Pfund.


    Alkohol Konsum ausserhalb der Kneipen bei 500 Pfund.


    Vielleicht würde das helfen , wenn Müllsünder mal so richtig zur Kasse gebeten werden, ich denke so Sauber wie dann erkennen wir unsere Straßen nicht wieder.

    Man sagt niemand ist Perfekt, doch ich war schon immer ein Aussenseiter !
    P.S. ich bin Bi-Radikal[size=14][size=14] I like Linux :-)

  • Düsseldorf ist leider eine der dreckigsten Städte die ich kenne und ich komme viel rum.
    [...]


    Ja, je mehr andere Städte ich sehe, umso mehr denke ich auch so. Man muß sich langsam für Düsseldorf schämen. Selbst in Duisburgs "dunkelsten Ecken" waren die Strassen sauberer ...


    Das Problem der Stadt ist aber, das man sich nur mit den schönen Themen schmückt und den Rest auch im Rathaus gerne mal unter den Teppich kehrt.

  • Nach Aussage diverser Düsseldorfer zu "Hundefreilaufplätzen", erstickt Düsseldorf allerdings in Hundekot. Während ich den meines Hundes (und seiner Vorgänger) auflese höre ich des öfteren, seit es in Deutschland so viele Hunde gäbe, sei Deutschland vermüllt.


    Meine Erfahrungen seit meiner Kindheit (BJ 59) sind andere. Nur Hundehaufen, die der Hundehalter nicht entfernt, liegen herum - den gesamten sonstigen Müll, kann man weder Hunden noch deren Haltern anlasten. Auf meinen Wanderungen durch den Wald (Grafenberg, Aaper Wald, Knittkuhl etc.) habe ich schon in den 80ern blaue Müllsäcke voll "runter schleppen" müssen. Mitte der 90er hab ich aufgegeben, Truppenübungsplatz und Wiesen etwas zu entmüllen. Die Tüte längst viel zu schwer zu schleppen und mit einer käme man ohnehin nicht mehr aus.
    Jeder baut sich da seine eigene Philosophie. Die hiesigen Kleingärtner haben so lange ihren Hausmüll in öffentliche Papierkörbe am Park gestopft, bis die Stadt diese entfernte - jetzt tun sie, was sie immer machten - sie werfen die Abfälle ins Unterholz am Park oder über die Zäune aufs DB Gelände. Das Industriegebiet wurde derart vermüllt, einschl. abgemeldeter Kfz, Leuchtstoffröhren, dass es inzwischen eingezäunt wurde. Langte nicht, nun gibts da Security.
    Netterweise vermüllen meine direkten Nachbarn die Umgebung bis fast zur Wohnungstür - aber nur fast... größere Teile werfen sie den gegenüber Wohnenden vor deren Container - mehrere Kubikmeter pro Monat. Die schaffen es einfach nicht, Sperrmüll anzumelden und ihren Hausmüll in die beiden großen Container (meist leer) am Haus zu werfen. Sie verteilen den Krempel rundherum.
    Die Stadt stellt sich machtlos (kennt offenbar weder die eigene Hausordnung noch ist sie willens diese durchzusetzen), desgleichen OSD und Polizei ist ohnehin nurmehr für Mord und Totschlag zuständig. Wobei der Bürger gefälligst Beweise zu erbringen hat - für Ermittlungen fühlt man sich nicht zuständig.


    Da wird ein Raubüberfall zur Nachbarschaftsstreitigkeit herabgefaselt, nur weil der Täter im Nebenhaus der Person wohnt und dieser ergo leicht auflauern konnte. Ne nicht mir passiert - ich hab nur das Opfer einen Tag darauf gesehen.... Müllentsorgung die ist doch von allen Bürgern zu zahlen, Verursacher? Uninteressant - solange es keine Omi mit 2kg Kläffer ist, der nimmt man promt 75 Euro ab (dabei sind maximal 25 Euro erlaubt - OLG Krefeld), aber nicht weil ihr Winzköter etwas hinterlassen hat, ne, weil der ohne Leine erwischt wurde. Das wird ermittelt! Der OSD ist innert kurzer Zeit zur Stelle, hockt ein Hund ohne Leine auf dem Treppenabsatz eines privaten, aber nicht abgezäunten Hausweg (75 Euro, Anzeige, Trara). Ansonsten lässt man sich Zeit - bis die Lage sich beruhigt hat - an unruhigen Lagen hat man kein Interesse. Merkwürdigerweise zückt man auch keinen Gebührenbescheid was Vermüllung oder Ruhestörungen angeht (man gibt im Auto Gas um da nur schnell weg zu kommen), den hat man aber parat, wenn ein Hundehalter nur um die Ecke kommt. Sogar nachts um 2 Uhr. Doof, wenn der Hund einfach ne extrem lange Leine hat (und der Besitzer ne gefüllte Kacktüte dabei).
    Ich weiss, ich leb in ner Art Schilda, aber allmählich übertreibt es die Stadt in der einen und ignoriert in der anderen Hinsicht in extrem ungerechter Weise.