Volks-Feste ohne Volk - Schützenfest abgesagt

  • Die ersten Schützen geben auf


    Wenn die Schützen zur größten Kirmes am Rhein sonntags über die Königsallee marschierten, drängelten sich die Zuschauer am Straßenrand. Heute rollen Kutschen über einen fast leeren Boulevard, die Kapellen spielen vor allem für ihre Kameraden. Noch trister sieht es in den Stadtteilen aus. Seit Jahren klagen die Vereine über stetig sinkende Besucherzahlen. Es ist kaum noch möglich, eine attraktive Kirmes auf die Beine zu stellen. In Grafenberg wurde nun zum ersten Mal ein Schützenfest abgesagt, weil der Verein die Kosten nicht mehr stemmen kann. Werden in den nächsten Jahren weitere Feste verschwinden? weiter lesen auf wz-newsline.de


    Eine traurige Entwicklung, sind die Schützen mit ihren vielen Kirmes-Veranstaltungen doch eine bedeutende Tradition in den Stadtteilen. Ich kenne jedoch auch viele, die mit dem Schützenwesen nicht viel anfangen können. Wie denkt ihr darüber?

  • Als Kind habe ich mir immer gerne die Schützenzüge anschaut und danach ging es natürlich noch mal über die Kirmes. Aber mittlerweile habe ich bestimmt 10 Jahre lang keinen mehr gesehen. Ich sehe da ein ähnliches Problem wie beim Karneval, der Generationswechsel. Zu meiner Schulzeit gab es einige Kinder die im Schützenverein waren, heute scheint das einfach nicht mehr hipp genug zu sein.
    Ein Schütze hatte mir auch mal berichtet, dass viele beim Schiessen absichtlich nicht gewinnen wollen, weil sie sich die Ausgaben als Schützenkönig nicht mehr leisten können. Eine traurige Entwicklung...