Beiträge von DuesseldorferJung

    Wie es aussieht, muss doch noch gezittert werden. Wie der DFB mitteilte, könnte es zu einer verspäteten Überweisung der Liquiditätsreserven gekommen sein. Diese hätten bis zum 29.05. um 15:30 Uhr eingehen müssen, was offenbar nicht geschehen ist.


    Der Verein äußert sich schockiert. Wie es aussieht, ist die Mitteilung des DFB auch ohne Rücksprache oder vorherige Information ins Netz gegangen, sodass der KFC erst online davon erfuhr. Die Verantwortlichen beteuern, es sei alles fristgerecht und korrekt abgelaufen, der DFB wolle nun alles überprüfen.


    Auf mich wirkt das alles sehr sehr merkwürdig. So richtig wird auch nicht klar, ob die Frist nun überschritten wurde, oder nicht. Die Aussage...

    Die mit der Bedingung geforderte Liquiditätsreserve des KFC Uerdingen ging nach derzeitigem Stand am Dienstag möglicherweise erst nach Ablauf der Ausschlussfrist ein.

    ... kann man in so einer Situation nicht einfach in die Öffentlichkeit ballern, finde ich. Was soll das denn heißen?!


    Sollte sich ergeben, dass dem KFC die Lizenz tatsächlich nicht erteilt wird, würde nach DFB-Spielordnung der SV Waldhof Mannehim aufsteigen. Einen Verein, dessen Anhänger aggressiv und Körperverletzung in Kauf nehmend den Spielbetrieb so massiv sabotieren, dass ein Spiel dieser Wichtigkeit abgebrochen wird, noch zu belohnen, wäre für mich widerlich. Aus Regelsicht könnte man da wohl nichts gegen tun, aber aus meiner Sicht sollte man den SVW gleich wieder aus der Liga sanktionieren und stattdessen einen anderen Relegations-Verlierer aufsteigen lassen...

    Auf der allgemeinen Foren-Seite funktioniert das Auf- und Zuklappen der einzelnen Themenbereiche nicht richtig. Bei einem Click auf den Pfeil wird die Zuklapp-Animation gespielt, danach springt er aber zurück. Die Kategorie ist dann zwar zugeklappt, lässt sich aber nicht wieder aufklappen.


    Nach dem Zuklappen rückt der Kategorien-Name auch ein ganzes Stück näher an den Pfeil, aber das ist nur ein kleines kosmetisches Problemchen :)



    P.S.: Endlich kann man screenshots einfach per Copy&Paste einfügen :love:

    Wunderbar, gefällt mir bis hierhin sehr gut 8) Ich weiß nicht, ob du darauf Einfluss hast, aber lässt sich die Nummerierung der Beitrage auch in der mobilen Ansicht anzeigen? Das fehlt im 95erforum ebenfalls, und ich frage mich immer, woran das liegt...



    Wir werden wohl am Rhein ein bisschen grillen und uns das traditionelle Feuerwerk in Ruhe anschauen


    Exakt unser Plan. Das Treiben in der Altstadt muss für mich auch nicht sein, das ist nicht so ganz meins, aber bei dem Wetter lassen sich auf den Rheinwiesen sehr gut ein paar Würstchen und Bierchen vernichten :thumbup:

    Während unsere Fortuna bereits den wohlverdienten Sommerurlaub angetreten hat, wird in den Regionalligen noch gezittert. Unsere Zwote hat alle ihre Pflichtspiele der vergangenen Saison absolviert und befindet sich knapp unter dem Strich des Klassenerhalts. Hoffnung gibt jedoch der Umstand, dass statt vier nur drei Teams absteigen, sollte der Meister die Aufstiegsrelegation für sich entscheiden. Konkret hieß das: Besiegt der KFC Uerdingen den SV Waldhof Mannheim, verbleibt Fortunas Zweitbesetzung in der Regionalliga.


    Damit im Hinterkopf ging es undercover nach Duisburg, denn: Die Grotenburg in Krefeld, Heimat des KFC, erfüllt nicht die notwendigen Sicherheitsbedingungen, um ein Spiel dieser Größenordnung zu beherbergen. Daher hat man sich darauf geeinigt, im Stadion des MSV zu spielen. So muss der Meister also obendrein noch zwei Auswärtsspiele hinter sich bringen, um den Aufstieg einzutüten.


    Da es im gesamten Stadion nur alkoholfreies Bier zu kaufen gab und uns die Heimseite des Duisburger Stadions weniger bekannt war, ging es nach der Ankunft in Duisburg erstmal auf Biersuche. Nach der Rückkehr von unserem Marsch standen dann plötzlich Bierverkäufer an jeder Ecke, wodurch unser Ausflug zwar überflüssig, aber kostensparend war. Eine Viertelstunde vor Anpfiff haben wir dann unsere Plätze eingenommen, um dann mitgeteilt zu bekommen, dass sich der Anpfiff aufgrund von Anreiseschwierigkeiten einiger Fans um eine halbe Stunde verzögert. Bierlos hieß es also warten.


    Hier bestätigte sich dann der Auswärtsspiel-Eindruck: Zwar haben die Krefelder die Heim-Kurve besetzen können, durften sich dort aber nur um Oberrang breit machen. Der Stehbereich im Unterrang sei den MSV-Fans vorbehalten und sollte also frei bleiben. Die 2.000 bis 3.000 Mannheimer hingegen haben den üblichen Gästebereich einnehmen können und füllten das Stadion mit lautstarker Unterstützung. Auf den Rängen hatten den Mannheimer lange die Oberhand, wurden aber in der zweiten Hälfte müde, sodass die Uerdinger ihr Heimspiel zurückgewinnen konnten.


    Das Spiel selbst war ganz schön anzusehen. Viel Kampf im Mittelfeld, wenig vielversprechende Abschlüsse und die Krönung vom aufstiegserprobten Maxi Beister nach großartiger Vorarbeit von Johannes Dörfler. Dieser verpasste kurz vor Schluss in einer 1-gegen-1-Situation seine Chance, selbst zum Helden ernannt zu werden. Letztendlich reichte die Leistung für einen Sieg, sodass eine sehr gute Ausgangssituation für das Rückspiel geschaffen wurde.


    Am Sonntag um 14:00 Uhr geht es für die Krefelder dann nach Mannheim. Bei einer 1:0 Niederlage geht es dort in die Verlängerung, ein 2:1 oder jede Niederlage mit einem Tor Abstand führt den KFC durch die Auswärtstor-Regelung in die 3. Liga und die Zwote zum Klassenerhalt. Also: Daumen drücken! :thumbup:

    Ich hab mir gestern tatsächlich auch noch ein Plätzchen gesucht und die Jungs bei kochender Hitze gefeiert. Zwar habe ich mich auf der gesamten linken Seite komplett verbrannt, aber das war es wohl wert ;) Nachdem es etwas schleppend und scheinbar mit technischen Problemchen losging, hat sich das Durchhaltevermögen spätestens ausgezahlt, als diese kleine aufstrebende Indie-Punk-Band aus Düsseldorf die Bühne betrat... Für Jung-Musiker sahen die für mich zwar etwas in die Jahre gekommen aus, aber was solls :P


    Außer den Spielerverabschiedungen hat es zur Zukunft der Kaders kaum etwas zu hören gegeben, aber als Herr Usami sich mit "Bis gleich!" von der Bühne verabschiedete, habe ich eigentlich noch mit einer Vertragsverlängerung gerechnet... Wir bleiben gespannt :thumbup:

    aber war leider nicht gegen Holstein im Stadion


    Für mich persönlich war das sogar das unemotionalste Stadionerlebnis seit Ewigkeiten, hatte ich das Gefühl. Im Block standen gefühlt nur neue Leute und 90% hat sich lieber unterhalten. Der Platzsturm war dann nur noch die Kirsche der Lächerlichkeit... Ich denke, dass sich nur die Dresden-Fahrer mit einem richtig schönen Aufstiegsmoment belohnen durften.


    Ich bin gespannt, wie die Laune am Sonntag in Nürnberg wird, da gönne ich mir diesmal eine Reise hin.

    Was ich davon abgesehen aber sehr schade (oder beunruhigend?) finde, ist die aktuelle Tabellensituation der Zwoten. Am vergangenen Spieltag ist Fortuna unter den direkten Nachbar Bonn und damit auf einen Abstiegsplatz gerutscht. Zwar steht das Spiel in Bonn noch an, jedoch fehlen Bonn noch zwei weitere Spiele, die verschoben werden mussten. Danach muss die Zwote noch gegen Essen ran, was sicherlich kein Selbstläufer wird.


    Zusammen mit der plötzlichen und fragwürdigen Entlassung von Aksoy macht mir das ein wenig Angst um die Zukunft. Immer mehr Vereine melden ihre U23 ab, auch Fortuna? - da wären wir dann wieder beim "wie jeder Andere" von Bonecrusher... Ist überhaupt, in Zeiten von immer jünger werdenden Profi-Teams, eine U23 noch sinnvoll? Ich könnte mir vorstellen, dass Fortuna versucht, seine U19 zur "Zwoten" aufsteigen zu lassen oder anderweitig durch Zusammenlegungen den NLZ-Bereich umzubauen.

    Aber dann dieser "Aufstieg auf der Couch". Nicht live dabei. Last-Minute-Treffer. Altstadt. Feiernde Menschen. Allerdings "nur" feiernd - nicht völlig freidrehend wie z.B. beim Aufstieg damals aus der Oberliga oder den darauf folgenden.


    Ja, das hat mich auch stark gewundert. Immerhin dürfte ja der Großteil der Fortunen daheim geblieben sein, und wer nicht verhindert war, wollte das Spiel sicherlich in Gesellschaft sehen. Lediglich direkt nach dem Abpfiff und später ein klein bisschen am Füchschen war etwas Euphorie zu spüren. Stattdessen wirkten viele, auch die rot-weiß gekleideten, wie unbeteiligte Bummelkunschaft der Altstadt...


    Gerade vor dem Hintergrund des Saisonverlaufs unserer Fortuna wundert mich die Stimmung der letzten Wochen. Das muss man sich erstmal reinziehen: Seit dem 4. Spieltag hat Fortuna nur zwei Spieltage nicht auf einem direkten Aufstiegsrang, 22 Spieltage sogar auf Platz 1 verbracht.


    Ich habe erwartet, dass sich spätestens nach der Winterpause eine andere Stimmung breitmacht. Trotzdem habe ich Woche für Woche im Block das Gefühl gehabt, dass die allgemeine Laune eher so "Abstiegskampf" ist. Den letzten Bundesliga-Aufstieg habe ich da irgendwie anders in Erinnerung, aber die Besucherzahlen geben Schäfer zumindest insofern recht, dass zu der Zeit im Stadion auch nicht mehr los war.


    Den Eindruck von Bonecrusher teile ich zwar nicht, aber ein wenig Bauchschmerzen bekomme ich schon, wenn ich über die kommende Saison nachdenke. Zwar glaube ich, dass Fortuna "stark" bleibt und sich nicht zu sehr vom Bundesliga-Umfeld verändern lässt, aber bei diesem "ZWEI - NULL - DANKE - BITTE"-Scheiß wird mir auch regelmäßig schlecht. Das können aber auch Zweitliga-Vereine wie Duisburg sehr gut.


    Ich denke, der Verein leistet momentan solide Arbeit und hat sich bisher gut auf den Aufstieg vorbereitet. Das hat er aus meiner Sicht auch dem letzten Aufstieg voraus. Fraglich bleibt, was Fortuna langfristig aus sich macht, worauf man hinaus will und was man bereit ist, dafür zu tun. Ich bin da aber zuversichtlich.

    Ein Samstag Abend, Ende April, ein euphorischer Tag endet für mich wegen eines Familientermins morgen schon jetzt mit einem sanften, zufriedenen Gefühl zuhause. Ein herrlich unspektakulärer, normaler Aufstieg ist am heutigen Tage vonstattengegangen. Zeit für ein erstes Resümee.


    Fassen wir also zusammen: Der Cheftrainer Friedhelm Funkel, der diesen Posten bereits seit Beginn der Saison besetzt, führt das Team aus seiner Favoritenrolle schnell an den oberen Tabellenrand, welcher sich im Verlauf der Spielzeit größtenteils auf den ersten Platz beschränkt. Kleinere Durchhänger lassen den gemeinen Düsseldorfer zwar kurzzeitig am Erfolg zweifeln, ernsthaft bedroht von größerem Unglück ist die Fortuna aber nie. Einige Ausleihen sowie auslaufende Verträge werden bereits Wochen vor Saison-Ende verlängert. Am vor-vor-letzten Spieltag tritt der wochenlange Spitzenreiter dann auf der anderen, dunkleren Seite Deutschlands an und sichert sich mit einem ausnahmsweise SPEKTAKULÄREN Last-Minute-Treffer von Hennings die Garantie für den direkten Bundesliga-Aufstieg.


    Die skandalfreie Saison wird skandalfrei in Dresden gefeiert. Einziger Wermutstropfen: "Nur" 3000 Rot-Weiße feiern den Aufstieg live, die Entfernung schreckt den Rest ab. Die heimische Altstadt ist leicht rot gefärbt, hier und da wird gesungen und kurz nach Abpfiff riecht es verdächtig nach Feuerwerk und Rauch. Nun stehen zwei weitere Spiele an, die zwar mit zwei Aufstiegskonkurrenten interessante Partien versprechen, jedoch nur noch für eine Kirsche in Form der Zweitligameisterschaft relevant sind. Selbst zwei Niederlagen würden keine größere Aufregung verursachen.


    Der Fortuna-Fan, emotional üblicherweise achterbahnmäßig gequält, steht wie der Ochs vorm Berg. Was nu? Ein ganz normaler Aufstieg? Gab's das schonmal? Was soll da noch kommen? Ein lockerer Klassenerhalt mit Siegen gegen die schwachen Teams und Niederlagen gegen Favoriten? Zwei, drei Siege im DFB-Pokal, bevor ein überlegener Gegner die Teilnahme beendet? Mittelfristig mit Blick auf europäische Plätze dahindümpeln? Klingt lahm. Aber irgendwie schön.


    Ganz normal werden wir wohl nie sein - wollen wir ja auch nicht. Was jetzt kommt, steht sowieso erst im nächsten Kapitel, und da freue ich mich persönlich schon tierisch drauf. Kurz vor 11 trink ich mein Bierchen auf der Couch noch aus und leg mich dann grundzufrieden ins Bett.


    Gute Nacht - und bis nächste Woche, liebe Aufsteiger :sleeping:

    Bei diesem Saisonverlauf hätte ich das schon deutlich früher erwartet... Aber der Düsseldorfer lässt sich ja gerne bitten ;) wollen wir mal nicht so sein ;)


    Was mich von Seiten des Vereins stört ist, dass man für das kommende Spiel gegen Ingolstadt partout nicht die Haupttribüne öffnen möchte. Es gibt noch letzte Plätze auf der Süd in den letzten Reihen und mittlerweile zwei Blöcke im Oberrang auf der Gegenseite. Sicherlich ließen sich noch ein paar Leute locken, wenn es dort früh genug ordentliche Plätze gegeben hätte...

    Als "Stammkneipe" würde ich wohl das Irish Pub am Spichernplatz nennen. Ich kann gar nicht so genau sagen, warum. Wahrscheinlich habe ich da einfach die schönsten Abende verbracht.


    Die Atmosphäre ist sehr nett, das Kneipensport-Angebot ist mit einem Kicker, einem Billard-Tisch und zwei Dart-Scheiben sehr gut und die Auswahl an Bieren, Cidern und Spirituosen ist aus meiner Sicht auch mehr als ausreichend. Essen aus eigener Küche gibt es zwar nicht, aber die Gerichte des gegenüberliegenden Italieners werden nach einem Anruf schnell geliefert, schmecken sehr gut und dürfen im Pub verspeist werden. Sport wird auch gezeigt, priorisiert Spiele der Fortuna, aber auch sonst läuft immer irgendetwas.


    Ist sicherlich kein Geheimtipp für Leute, die sich ein bisschen in der Gegend auskennen, ist aber trotzdem immer ein Besuch wert :thumbup: :bier:

    Schade drum, hat nicht viel zum 10. Platz gefehlt, aber am Ende doch genug. Da hätte man schön den Image-Boost aus der Olympia-Euphorie mitnehmen und vielleicht mal ein paar Leute längerfristig an die DEG führen können.


    Schön ist, dass trotz Fortuna-Heimspiel und sicherem Nicht-Erreichen der Playoffs noch so viele Leute gekommen ist. Gegen Berlin war es ja ausverkauft, 3.500 Karten gingen dabei jedoch vergünstigt an Schulen und Vereine und es waren aus meiner Sicht verdammt viele Firmen anwesend. Direkt hinter dem DEG-Tor, wo wir diesmal standen, fand sich beispielsweise eine 70-köpfige Truppe aus dem Saarland ein, die mit DEG und Eishockey überhaupt nichts am Hut zu haben schien. Ich fand es sehr merkwürdig, gerade da einen Firmenausflug zu platzieren...

    Ich denke aber, dass die Fläche für Open-Air Konzerte nicht allzu häufig in Anspruch genommen werden würde. Immerhin ist die Anzahl an Künstlern die bis zu 100.000 Leute anlocken überschaubar - und die touren ja auch nicht jedes Jahr.


    Das stimmt natürlich, da die Fläche aber ohnehin vorhanden ist und ohne Veranstaltung weiterhin als Parkplatz genutzt werden kann, würde durch vergleichsweise geringe Kosten ein sehr attraktiver neuer Standort für Konzerte solcher Art entstehen, der Düsseldorf sicherlich fehlt. Außerdem kann der Platz mit Sicherheit ja auch für kleinere Veranstaltungen genutzt werden, indem Zäune oder Fressbuden anders positioniert werden, damit der Platz dann nicht so traurig und leer aussieht.

    Als Besucherzahlen-mäßige Erweiterung des aktuellen Düsseldorfer Veranstaltungsangebots kann man die Idee aber meiner Meinung nach nicht ohne weiteres sehen. Immerhin lässt sich so ein Ort auch nur bei halbwegs warmen Temperaturen nutzen. Zwar ist die Arena doch noch etwas kleiner, aber immerhin auch nicht gerade eine kleine Bude. Ob in dieser Kategorie wirklich noch eine Stufe höher nötig ist, ist fraglich. Trotzdem mag ich die Idee an sich gerne und glaube, dass es vor allem aus aufwandssicht gut umzusetzen ist. Vielleicht lockt man ja das ein oder andere kleinere Festival an? :bier:

    Naja, die Diskussion ist ja nicht neu.


    Eben, es ist ja nicht das erste Mal, dass etwas in der Richtung passiert. Auch bei der Polizei verlieren Reiter ja hin und wieder die Kontrolle über ihr "Gefährt". Reiterstaffeln der Polizei sind übrigens, das hat mir jedenfalls mal ein Polizist berichtet, wenig effektiv, dafür extrem teuer und seien daher wohl auch überflüssig, abgesehen vom Tierschutz.


    Die Tiere werden sicherlich ausgiebig trainiert und vor allem auch geprüft, bevor sie zu diesen Zwecken eingesetzt werden. Es gibt aber, wie bei Menschen natürlich auch, trotz allem Ausreißer, eine Sicherheit gibt es also daher ohnehin nicht. Der Unterschied zum Menschen ist allerdings, dass dieser eben in der Lage ist, eine solche Stresssituation rational einzuschätzen und die Menschenmengen und Musik auszuhalten.


    Ich habe ein oder zwei Tage vor dem Zug noch davon gelesen, dass Pferde teilweise unter Beruhigungsmittel gestellt werden, um mit der Situation umgehen zu können. Das kann es finde ich, bei aller Tradition, auch nicht wirklich sein. Am meisten störte mich aber tatsächlich die Aussage von Reul. Ich kenne natürlich auch nicht das gesamte Interview, weiß nicht in welchem Kontext die Aussage genau fiel, diese Formulierung finde ich angesichts des Vorkommnisses aber unpassend.

    Ich finde das legitim. Abgesehen vom Tierschutzgedanken, den ich auch vollkommen nachvollziehen kann, liegt die Gefahr in dem Falle ja auf der Hand. Dass da ein NRW-Innenminister öffentlich sagt, ein Zug ohne Pferde sei "Mist", kurz nachdem Menschen verletzt wurden, finde ich unverschämt und respektlos. Vielleicht sei ja auch die Musik am Zugweg zu laut, so Reul. Bevor wir die Musik an Karneval abschalten, finde ich die Variante ohne Pferde doch deutlich vorstellbarer.