Alstadt-Renovierung - Neues, einheitliches Pflaster für die Altstadt

  • Neues Pflaster für die Altstadt


    Die Kanalbauer werden früher fertig als geplant. Wenn sie Ende 2010 das Feld räumen, wird das Feierviertel aufgehübscht. Stadt will ihre Planung im ersten Halbjahr 2010 vorlegen.


    Die Altstadt ist stellenweise nicht nur ein heißes Pflaster, sondern auch ein schäbiges. Zumindest, was die Qualität des Bodenbelags angeht. Der hat schon bessere Zeiten gesehen – und die sind ziemlich weit weg. Rund 40 Jahre ist es her, dass die Altstadt zur Fußgängerzone umgestaltet wurde. An manchen Stellen liegt noch das so genannte Betonverbundsteinpflaster, das seinerzeit verwendet wurde. Das rot-braune Classico-Pflaster im Bereich rund um das Carsch-Haus – es wurde erst vor rund 25 Jahren verlegt – sieht leider kaum besser aus. Die Kanalbauer haben ihm den ästhetischen Rest gegeben. Schwarze Asphaltflecken zeugen von den jüngst zugestopften Baugruben. weiter lesen auf wz-newsline.de

  • Stadt stellt verschiedene Modelle für neues Altstadtpflaster vor


    Das Pflaster in den Straßen der Altstadt ist teilweise 40 Jahre alt. Im Zuge der Sainierungsarbeiten am Kanalnetz der Altstadt, soll dies erneuert werden. Aktuell gleicht es dank der zahlreichen baugruben einem unschönen Flickenwirrwarr. Wie Antenne Düsseldorf berichtet, will die Stadt der Öffentlichkeit Anfang Juni verschiedene Modelle für einen neuen Bodenbelag vorstellen. Die Pläne für einen neuen Straßenbelag gibt es schon länger - sie wurden aber immer wieder aufgeschoben.

  • Das Gestaltungskonzept zur Oberflächengestaltung der Altstadt liegt der RP-Redaktion vor: es soll markante Änderungen in der Gestaltung der Altstadt geben. Nicht nur ein neues Straßenpflaster ist geplant...


    Die Altstadt wird runderneuert - Mehr Bänke und Mülleimer


    Das Gestaltungskonzept zur Oberflächengestaltung sieht ein einheitliches Pflaster vor, das sich an historischem Vorbild orientiert. Es soll wesentlich mehr Bänke und Mülleimer geben, mehrere Bäume werden neu gepflanzt. Fahrradständer und Telefonzellen fallen weg. weiter lesen auf rp-online.de


    In der Print-Version der RP gibt es heute auch erste Beispielansichten der neuen Gestaltung. Ich hoffe ich find die noch irgendwo online. Das Gesicht der Altstadt wird sich auf jeden Fall deutlich ändern!

  • Hui... nicht kleckern sondern klotzen oder was? 8|


    Altstadt-Umbau dauert drei Jahre


    Ab 2011 soll die Altstadt ein einheitliches Pflaster erhalten, dazu eine neue Möblierung und ein neues Grünkonzept. Die Kosten belaufen sich auf fünf Millionen Euro. Um die Anlieger zu schonen, wird nur in den Wintermonaten gebaut – wodurch sich wiederum die Bauzeit verlängert. [...] Klarer Fall: Das Gestaltungskonzept für den Bereich zwischen Mühlenstraße und Carlsplatz sowie Markt- und Hunsrückenstraße, das gestern im Innenhof des Rathauses vorgestellt wurde, beinhaltet weit mehr als nur ein paar neue Pflastersteine. Es soll dem Aushängeschild der Landeshauptstadt vielmehr zu einem „guten, sauberen, ganz neuen Auftritt“ verhelfen, so Bonin weiter. weiter lesen auf rp-online.de

  • Neues Pflaster für die Altstadt-Straßen - Ausstellung im Rathaus


    Vom 9. Juni bis zum 25. Juni werden der Gestaltungsentwurf im Rathausfoyer und die Musterflächen des Bodenbelags und verschiedene Ausstattungselemente im Rathausinnenhof von montags bis freitags zwischen 7 und 19 Uhr präsentiert. Die Verwaltung wird den Entwurf am 11. Juni der Bezirksvertretung 1 vorstellen. Ziel ist, dass die Bezirksvertretung nach der Sommerpause den politischen Beschluss zur Realisierung fasst. Mit den auf drei Jahre veranschlagten Arbeiten soll 2011
    begonnen werden. Damit das Viertel einheitlich wird, gehören auch Flächen zur Planung, in denen die Kanäle nicht saniert wurden. Straßen und Plätze mit hochwertigem Natursteinpflaster und der Bereich nördlich der Mühlenstraße bleiben unverändert.


    Na das werd ich mir aber mal anschauen! 8)


    Hier auch endlich die Entwürfe zum neuen Bdenbelag. WIe findet ihr's?
    [gallery]1308[/gallery] [gallery]1307[/gallery] [gallery]1306[/gallery] [gallery]1305[/gallery]

  • meiner meinung nach ist das mal wieder ein griff ins klo. dieses sterile, graue pflaster passt kein bisschen zu den teilweise bunten, detailreichen fassaden. es müsste unhomogener und wie vorher rundere formen haben. hätte man sich mal in spanien inspirieren lassen sollen. in den alt erhaltenen quartieren findet man tolle muster.


    auf den bildern sieht die altstadt übrigens aus wie görlitz kurz nach der wende. grau in grau. vielleicht damit man den grau-bunt kontrast nicht so sieht??

  • Ich finde man sollte das Geld ENDLICH mal sinnvoll verwenden wie z.B. für die Sanierung von Grünanlagen (Volksgarten...) oder die Reparatur der unendlichen Anzahl der Frostschäden aus dem letzten Winter statt dauernd so hirnlos die Kohle raus zu blasen !


    Die ganzen Entwürfe selbst sind furchtbar :
    Kalt, klinisch, steril.
    Sieht aus wie Garath.


    Passt aber zum Rest des antiseptischen, profillosen, kantigen + kühlen Bauens das in Düsseldorf gepflegt wird.
    Deswegen wird es wohl (leider) so kommen.


    Gott sei Dank nur in der Altstadt und nicht in einem Stadtteil der mich interessiert ! ;)

  • Die ganzen Entwürfe selbst sind furchtbar :
    Kalt, klinisch, steril.
    Sieht aus wie Garath.


    Passt aber zum Rest des antiseptischen, profillosen, kantigen + kühlen Bauens das in Düsseldorf gepflegt wird.
    Deswegen wird es wohl (leider) so kommen.


    Gott sei Dank nur in der Altstadt und nicht in einem Stadtteil der mich interessiert ! ;)


    ganz genau :!:

  • Passt aber zum Rest des antiseptischen, profillosen, kantigen + kühlen Bauens das in Düsseldorf gepflegt wird.
    Deswegen wird es wohl (leider) so kommen.

    stimmt, jetzt kriegt auch die altstadt den arkaden-look übergestülpt.


    Gott sei Dank nur in der Altstadt und nicht in einem Stadtteil der mich interessiert ! ;)

    kann ich von mir nicht behaupten. die altstadt ist schon was einmaliges (zu viel ballermann, klar), aber dat is ne andere baustelle.....

  • Schrecklich. Nicht nur, dass es so grauenhaft ausschaut, nein es wird auch mal wieder eine neue Baustelle eröffnet. Ist ein Projekt mal in überblickbarer Zeit fertiggestellt, so wird direkt der nächste Fleck aufgerissen. Da schämt man sich ja fast Besucher in die Innenstadt zu führen, sondern fährt mit denen lieber in die nördliche oder südliche Umgebung von Düsseldorf...


    Aber wie schon erwähnt wurde, passt das wirklich zu dem Baustil der hier in den letzten Jahren "gepflegt" wird. Die Arkaden sind das mit Abstand hässlichste neu gebaute Einkaufszentrum was ich je in Deutschland gesehen habe. Hätte man ja nur mal nach Leverkusen schauen müssen, sind zwar alles Idioten da, aber wenigstens haben die ein nicht gerade 08/15 Einkaufszentrum in die Stadt platziert...

  • Bei rp-online.de kann man heute die Herren Bonin und Elbers in trauter Zweisamkeit beim Probesitzen im Innenhof des Rathauses sehen. Dort wurde die neue Gestaltung "testweise" aufgebaut.


    DAS sieht in der Tat öde, ideenlos und langweilig aus. Bonin spricht von einer "historischen Chance für die Altstadt" - richtig. Schade das man diese nicht nutzt und statt dessen so eine Durchschnittslösung hervorkramt! :thumbdown: Nach meinem Empfingen wurde bei dem neuen Bodenbelag in erster Linie darauf geachtet, dass sich die feinen Damen im hochhackigen Schuhen beim Altstadtbesuch ihren Absatz nicht gefährden. Ich vermisse genau wie Deloro einen individuellen Charakter und vermisse Rundungen und Pflaster-Muster.


    Ich will hoffen das die Diskussion durch die jetzt bekannt gewordenen Planungen aufflammt wie etwa beim Thema Gaslaternen. Das Altstadtpflaster ist doch eine absolut charakteristische Visitenkarte für diese Düsseldorfer Sehenswürdigkeit - dieser sollte also auch eine entsprechende Diskussion und Entscheidungsfindung zu Gute kommen! Wehe die setzen das einfach so um! :cursing:

  • Nach meinem Empfingen wurde bei dem neuen Bodenbelag in erster Linie darauf geachtet, dass sich die feinen Damen im hochhackigen Schuhen beim Altstadtbesuch ihren Absatz nicht gefährden.

    daran hab ich auch direkt gedacht. die begale hat sich damals als büroleiterin vom erwin ja schon mal ziemlich über den altstadt belag echauffiert, sie würde auf dem weg ins rathaus immer hängen bleiben :wacko:


    wo soll diese runderneuerung eigentlich am historischen vorbild orientiert sein? man kann doch nicht die alten laternen mit diesen neuen bänken und bodenbelag im modernen, glatten, minimal design zusammenpacken. das passt nicht, muss alles verspielter, verschnörkelter sein...gerade in der altstadt. das ist nicht das centro in oberhausen.

  • Neben dem konservativen aestetischen Verstaendniss der StadtDuesseldorf
    kommt jetzt auch noch eine alte Debatte wieder auf. :thumbdown:


    Die BILD „berichtet“ heute >


    Damit auch ja keine r sein eigenes Bier gemuetlich trinken kann...

    Zitat

    Zoff mit der Alstadtgemeinschaft. Stein des Anstosses sind 27 Sitzbaenke.
    „Wir muessen befuerchten, dass sich da Leute breit machen, die wir nicht so gerne sehen.“ Penner-Angst in der Altstadt?
    Bislang gibt es dort gerade mal zwei Baenke. Am Bahnhof wurden alle Sitze abgebaut, um unerwuenschtes Publikum fern zu halten.

     [IMG:]


    LASST EUCH NICHT VERTREIBEN!

  • Erfahrungsgemäß hält das die "unerwünschten" Besucher auch nicht ab.


    Ich denke das ganze soll Altstadtbesucher dir dort verweilen möchten in die Lokale und Restaurants drängen, welche dann natürlich mit den Gästen Umsatz machen können.

    Man sagt niemand ist Perfekt, doch ich war schon immer ein Aussenseiter !
    P.S. ich bin Bi-Radikal[size=14][size=14] I like Linux :-)

  • Kritik im Stadtrat zu den Altstadt-Plänen


    Auch im Stadtrat regt sich Kritik an Altstadt-Plänen. Forderungen nach Ideenwettbewerb werden laut! :thumbup:


    Stadtplaner und Architekt Nils Dubbick äußert sich in der RP beisielsweise genauso wie ich gestern (s.o.) "Man habe eine riesige Chance, das Erscheinungsbild der Stadt attraktiver zu machen. Diese Chance wurde aber leider vertan." :thumbup: Dubbick weiter: Statt einen "Einheitsbrei" in allen Straßen und Gassen zu schaffen, sollten die Pläne die Besonderheiten einzelner Plätze oder Einmündungen der Straßen berücksichtigen. Dubbick hat unter anderem den Platz der Deutschen Einheit gestaltet. "Der Marktplatz vor dem Rathaus etwa ist wunderbar gepflastert. Aber es gibt keinen Übergang von der Bolker Straße zu diesem Platz." Ein Wettbewerb wäre angesichts der wichtigen Aufgabe, die Altstadt für viele Jahre neu zu ordnen, angemessen gewesen.


    Auch aus der Richtung von Historikern und seitens der SPD-Fraktion gab es gestern scharfe Kritik am Gestaltungskonzept für die Altstadt, das am Dienstag vorgestellt wurde.

  • Dubbick weiter: Statt einen "Einheitsbrei" in allen Straßen und Gassen zu schaffen, sollten die Pläne die Besonderheiten einzelner Plätze oder Einmündungen der Straßen berücksichtigen.

    Genau das halte ich für sehr wichtig. Man kann doch nicht über die ganze historische Altstadt ein einheitliches und zudem einfallsloses, modernes Pflaster ziehen, ohne räumliche Gegebenheiten zu beachten.