Beiträge von SCHoSCH

    Wie vor ziemlich genau einem Jahr steht die nächste Hitzewelle in den Startlöchern. In Nordrhein-Westfalen könnte in dieser Woche sogar ein Hitzerekord fallen, der schon ziemlich lange Bestand hat - nämlich seit dem 27. Juni 1947. Damals wurde in einer nicht näher bekannten Großstadt mit einer ziemlich überdimensionierten Kirche südlich von Düsseldorf eine Temperatur von 37,9 Grad gemessen. Bis heute der gültige Juni-Hitzerekord.

    Leut Meteorologe sind am heutigen Montag mancherorts 35 Grad möglich, am Dienstag werden wohl die 37 Grad überschritten. Am Mittwoch könnte dann der Hitzerekord fallen: möglich sind 38, womöglich sogar bis zu 40 Grad.

    Ich hoffe ihr kommt alle trotzdem gut durch diese Woche...

    Noch ein Hotel...

    Grünes Licht für Motel One im ehemaligen Stern-Verlag

    Aus Sicht der Bezirkspolitiker kann die Kette Motel One ihre Pläne von einem Hotel Garni im ehemaligen Gebäude des Stern-Verlages an der Friedrichstraße verwirklichen. Wie berichtet soll das Haus bis auf einen kleinen Bereich im Erdgeschoss abgerissen werden. Im neuen Komplex zwischen Friedrich- und Talstraße sollen 261 Gästezimmer entstehen. Zudem eine Tiefgarage mit 31 Plätzen. weiter lesen auf wz.de

    PSG plant Fußballakademie in Düsseldorf

    Nach übereinstimmenden Medienberichten wird der französische Spitzenclub Paris Saint-Germain (PSG) eine Fußballakademie in Düsseldorf. Demnach habe der Club mitgeteilt, in Kooperation mit der „Football Academy Düsseldorf GmbH“ eine erste Akademie auf deutschem Boden eröffnen zu wollen. Als Sprecher des Projekts fungiert Ranisav Jovanovic, Ex-Stürmer von Fortuna Düsseldorf.

    Zunächst sollen an zwei Scouting-Tagen in Frage kommende Talente gesichtet werden. Diese sollen am 22. Juni in Düsseldorf und am 29. Juni in Oberhausen stattfinden. Eingeladen sind rund 600 junge Spieler im Alter zwischen 6 und 16 Jahren. Diese werden an den Scouting Tagen auch an den Kursen teilnehmen, bei denen Taktik-Schulungen nach PSG-Philosophie angeboten werden. Ab September 2019 soll der normale Akademie-Betrieb aufgenommen werden.

    Dann können Akademie-Teilnehmer unter der Woche montags, mittwochs und freitags Trainings buchen. Ein Einzelticket soll 50 Euro kostet. Die Trainigs-Flatrate für ein Jahr liegt bei 79 Euro im Monat. Zudem wird es in den Ferien einen fünftägigen Schnupperkurs geben, der inklusive Verpflegung und Outfit 199 Euro kostet, in Zukunft dann regulär 280 Euro. Trainiert wird auf dem Platz des DSV 04 Lierenfeld. Eine Vision sei es, so Jovanovic, als PSG zeitnah auch am normalen Ligenbetrieb teilzunehmen.

    Mit dem neuen Standort in Düsseldorf wird PSG dann Akademien in insgesamt 14 Ländern unterhalten. Neben Deutschland und Frankreich sind dies Brasilien, Kanada, die USA, Großbritannien, Portugal, Marokko, Ägypten, Libanon, Türkei, Katar, Russland und Thailand.

    Wie die RP heute berichtet, möchte Marvin Duksch offenbar wechseln. Geplant ist ein Leihgeschäft zu einem anderen Verein. Bundesliga-Absteiger Nürnberg, wo Robert Palikuca ja inzwischen Sportvorstand ist, hat Interesse signalisiert. Sollte ein Klub jedoch bereit sein, 2,5 Millionen Euro oder mehr auf den Tisch zu legen, ist auch ein kompletter Transfer möglich, so die RP.


    Derweil bahnt sich eine Verstärkung für den Sturm an: Bernard Tekpetey (Marktwert 2,0 Mio. Euro) vom FC Schalke 04 könnte auf Leihbasis kommen. Der Stürmer ist gerade mit Paderborn in die Bundesliga aufgestiegen (10 Tore und 6 Vorlagen) und kehrte aufgrund einer Rückkaufklausel zurück zu seinem Stammverein. Der flinke Außenstürmer passt voll ins Konzept von Funkel. Die Gespräche zwischend en Verantwortlichen laufen bereits.

    Folgenden Text veröffentlichte der Brause - Vereinsheim des Metzgerei Schnitzel e.V. vor einigen Wochen auf Facebook:


    Liebe Freundinnen und Freunde der Brause!

    Leider müssen wir Euch schweren Herzens mitteilen, dass wir nun schon zum 31.05.2019 raus müssen. Bis Ende Juni bauen wir dann unser kleines Vereinsheim ab. Auch für uns kommt diese Nachricht überraschend. Und nach dem schweren Schock, den wir letztes Jahr mit der Nachricht, dass wir raus müssen, erlitten haben, ist dies wieder eine Hiobsbotschaft. Es schmerzt gerade sehr.

    In gut drei Monaten verschwindet in Friedrichstadt eine Institution der Sub- und Off-Kultur. Düsseldorf verliert das "Wohnzimmer von Bilk"! Ein Ort, an dem man stets mit Sinn rumgehangen hat. 18 Jahre lang wurde hier gezeigt, wie man im Gegensatz zum etablierten Kunst- und Kulturbetrieb in einer alternativen Form Kunst und Kultur anbieten kann. Und das lediglich für ein Lächeln.

    Düsseldorf bekommt einen neuen grauen Fleck. Bunte Kulturorte verschwinden und müssen Wohnraum weichen. Versteht uns bitte nicht falsch. Wohnraum ist wichtig. Aber dann bitte auch für jeden bezahlbar. Dennoch müssen Kleinkulturstätten geschützt werden. Sie sind Oasen der Entspannung in einer vitalen Großstadt, Quellen der Kreativität und der Nährboden für die große Kunst und Kultur. weiter lesen auf facebook

    Seither wird ein neues Zuhause für dieses Kleinod der urbanen Subkultur gesucht. Der gemeinnützige Kunst- und Kulturverein hat rund 120 Mitglieder und benötigt eine Location mit 30 bis 50 Quadratmetern für regelmäßige Konzerte, Ausstellungen und sonstige Projekte und rumhängen mit Sinn, vorzugsweise in Friedrichstadt, Bilk, Unterbilk oder Oberbilk. Die Miete darf maximal 750 Euro kosten (gerne deutlich weniger!). Wer also was hört, oder jemanden kennt der jemanden kennt und helfen kann...


    „Ingenhoven-Tal“ zu dominant? Innenstadt-Bauten spalten die Fachwelt

    Am Gustaf-Gründgens-Platz entsteht das neue Herz der Innenstadt. Die beiden neuen Gebäude sind in ihrer Ausdehnung mittlerweile gut zu erkennen: Das Shopping- und Bürocenter (insgesamt gut 30.000 Quadratmeter Mietfläche) sowie das Dreiecksgebäude mit dem aufsteigenden Dach bilden das „Ingenhoven-Tal“, benannt nach Architekt Christoph Ingenhoven. Die Bauten polarisieren jedoch, Architekt Walter Brune spricht von einer Ski-Rampe. weiter lesen auf rp-online.de

    Um- und Neubau des Polizeipräsidiums verzögert sich weiter

    Der Um- und Neubau des Düsseldorfer Polizeipräsidiums am Jürgensplatz zieht sich deutlich länger als ursprünglich geplant. Wie die Rheinische Post heute berichtet, wurde im Altbau des Geäbudekomplexes Asbest gefunden, der bei ersten Tests allerdings als unbedenklich eingestuft wurde. Nun muss er nachträglich doch noch beseitigt werden. Somit muss der Putz im teilweise bereits sanierten Gebäude wieder ab, um die Bausubstanz abzutragen.

    Dadurch verschiebt sich die Fertigstellung des Polizeipräsidiums erneut. Als frühester Einzugstermin stellt man nun Ende 2023 in Aussicht. Bis dahin muss die Polizei im Ausweichquartier im ehemaligen Innenministerium an der Haroldstraße bleiben.

    An Ayhan sind wohl auch Werder Bremen, Wolfsburg und Bayer Leverkusen dran. Dazu ein guter Kommentar auf Twitter :D

    Ach Kaan 😌 Du weißt doch genau, was Du an der Fortuna hast.

    Bleib einfach da. Sonst musst Du bald in Uerdingen ran.

    Five Guys Filiale in der Altstadt

    Neues von der Burger-Front. Laut der Rheinsichen Post plant die Burgerkette Five Guys offenbar ein Restaurant in Düsseldorfer Altstadt. Offenbar steht das US-Unternehmen bereits in konkreten Verhandlungen für eine Immobilie in der Altstadt. Dabei geht es nach RP-Informationen um das ehemalige „Kult“-Gebäude an der Ecke Flinger Straße/Mittelstraße. Bald wird Aldi hier als Hauptmieter in das 1. Obergeschoss einziehen. Im Untergeschoss wäre dann noch ausreichend Platz für zusätzliches Gewerbe oder Gastronomie.


    Eigentlich wollte Five Guys bereits 2017 eine Filiale in Düsseldorf eröffnen, was sich jedoch letztlich nicht ergab. Die Schnellrestaurantkette, bei der auch Ex-US-Präsident Barack Obama gerne seine Burger essen soll, zählt laut dem Forbes Magazine zu den schnellstwachsende amerikanischen Restaurantkette. In Deutschland gibt es bisher Filialen in Frankfurt am Main, Essen, Berlin, Oberhausen und München.


    Haben aka Habesha ist jetzt Patchwork Gangster ;)

    Die Dramedy „Patchwork Gangsta“ erzählt mit reichlich Situationskomik den Aufstieg zweier Antihelden in einer von kriminellen Clans beherrschten Hip-Hop-Unterwelt. Rapper Haben Tesfai als Amir und Stefan Mocker als Franz spielen die Hauptrollen in der ersten SWR Webserie. weiter lesen auf swr.de


    Den passenden Song dazu hat er natürlich auch gleich gemacht:

    Haben - Dazu gemacht


    Sieht vielversprechend aus. Ich werd's mir definitv anschauen, auch wenn ich Katy Karrenbauer diesen peinlichen Akzent nicht abnehmen kann... :D

    Offenbar bringt das Strategiepapier der Stadt nochmal frischen Wind in die Diskussion. Zahlreiche Politiker haben sich zu Wort gemeldet und die geänderten Planungen kritisiert:

    Ärger um Möbelhaus-Standort in Rath

    Das Strategiepapier der Stadt zur Entwicklung der Theodorstraße sorgt im Stadtbezirk 6 für Ärger. Im Kern besagt das Papier, das nun in der Bezirksvertretung vorgestellt wurde, dass an der Theodorstraße keine Möbelhäuser mehr geplant werden und stattdessen die Ansiedlung von Gewerbe und Dienstleistung gefördert werden soll. Das ließ die Emotionen der Bezirkspolitiker hochkochen, die sich dringend eine Belebung für den Standort auch außerhalb von Bürozeiten wünschen. Die SPD meldete Beratungsbedarf an, über das Papier wurde nicht abgestimmt. weiter lesen auf rp-online.de

    D'r Zoch kütt - nur etwas später. Die offizielle Mitteilung des CC:

    Düsseldorfer Rosenmontagszug startet erst um 13:30 Uhr

    Die gute Nachricht vorweg: Der Düsseldorfer Rosenmontagszug 2019 fällt nicht aus. Aufgrund der aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes und von eigens vom CC beauftragte Meteorologen hat das Comitee Düsseldorfer Carneval e.V. in Abstimmung mit der Koordinierungsgruppe aus Polizei, Feuerwehr, Bauaufsichtsamt und Ordnungsamt entschieden, den „Zoch“ 90 Minuten später als geplant, also um 13:30 Uhr, an der Ecke Corneliusstraße/Herzogstraße zu starten. Wie Präsident Michael Laumen erklärte, deute momentan alles darauf hin, dass das Sturmtief „Bennet“ zu diesem Zeitpunkt über Düsseldorf hinweggezogen sein werde. Somit können die Vorgaben und Absprachen des Sicherheitskonzepts erfüllt werden.


    CC und Koordinierungsgruppe appellieren in diesem Zusammenhang an alle Wagenbesatzungen, Fußgruppen und Musikkapellen, sowie die Besucher des Zuges, sich nicht vor 13 Uhr am Aufstellungsort (Corneliusstraße) bzw. entlang der Zugstrecke zu postieren, da auch die Stände erst um 13 Uhr öffnen. Gleich-zeitig werden die Anwohner entlang der Zugstrecke aufgefordert, unbedingt Vorsorge zu treffen, dass keine losen Gegenstände von Balkonen oder Terrassen auf den Zugweg geweht werden können.

    Eine Einschränkung wurde allerdings bezüglich der Teilnehmer getroffen. „Aus Sicherheitsgründen werden wir die Pferde aus dem Rosenmontagszug raus-nehmen“, betont Organisationschef Sven Gerling.