Kioske - die Pest der Altstadt?

  • Ich finde es echt schei..., dass man den Büdchen die ganze Schuld in die Schuhe schiebt. Es gibt Ecken in der Altstadt, wo die Gewaltbereitschaft sehr hoch ist. Die Einsatzwagen stehen immer wieder vor den selben Läden. Eine Disco ist jetzt mit 16 Kameras ausgestattet worden, die direkt mit der Altstadtwache verbunden sind. Warum macht man den Laden nicht zu, wenn man genau weiß, dass es da immer nur Ärger gibt?

  • Geh da mal mit einer Blondine runter 8o Du wirst begeistert sein!

    Jau, sich selbst als Blondine verkleiden und da rein kommt noch gewaltiger! 8o 8o


    Aber eins noch: das ist nicht immer nur Alkohol, was die Jungs - und mittlerweile auch Mädels - so sche**se drauf und krawallsüchtig macht. Hat sich mittlerweile, wie in Berlin auch, schon rumgesprochen, dass man ganz doll mutig und schmerzfrei wird, wenn man sich z.B. ein Häppchen Tilidin einverleibt hat.


    http://diepresse.com/home/pano…l_backlink=/home/index.do


    Und genau das ist das Problem: viele dieser Vögel prügeln sich nicht aus "Versehen", sondern weil sie genau aus diesem Grund - angstfrei dank Tilidin o.ä. - in die Altstadt kommen und pöbeln.


    Und solange man da nicht rangeht und sich Ersatzschuldige wie Büdchen etc. sucht, wird sich da auch nix ändern, sach ich...

  • Wer kauft sich nicht mal am nen Bierchen am Büdchen und setzt sich an die Treppen?!?!?!
    Überall findet man Leute die sich prügeln, nicht nur in unserer Altstadt.
    Wenn Leute meinen sie müßten sich die Köppe einhauen, dann sollen sie es doch machen solnag sie mich in Ruhe lasse.Alkohol aus den Büdchen raus? Dann können die auch gleich schließen. Das wäre nicht nur totaler unsinn.. da sich die Leute auch in den Kneipen und Discothekn betrinken können und dann auf der Straße pöbeln , man würde auch teilweise das Finanzielle eines Büdchenbetreibers ruinieren denn viele Leben von dem Kleinen Verkaufslädchen mit Tabak, Süßigkeit und Alkoholwaren.

  • Mein posting hatte schon einen ernsthaften Hintergrund. Man könnte aus unserer Erfahrung auch formulieren: Zur Nachahmung nur bedingt empfohlen.

    Na, den Hintergrund mußt du aber jetzt genauer erklären, sonst versteh´ich´s nicht... 8|

  • Kioskbetreiber wehren sich


    Viele Anwohner und Wirte glauben: Die Kioske in der Altstadt tragen Schuld an den Gewaltexessen. Doch diesen Schuh wollen sich die Geschäftsleute in den Büdchen nicht anziehen. Sie fordern noch mehr Polizeipräsenz.


    Die Flasche Bier kostet bei Nuray Tapti 1,30 Euro. Ein Bruchteil von dem, was manche Diskobetreiber oder Wirte in der Altstadt verlangen. Die Besitzerin eines Kiosks an der Bolkerstraße ist in Anbetracht dieses Preisunterschieds auch nicht überrascht, dass immer wieder Stimmen laut werden, Kioske in der Altstadt sollten schließen oder nachts früher zumachen. „Geld ist Macht“, sagt die 33-Jährige und vermutet hinter den Forderungen eher den Wunsch mancher Wirte, noch mehr Geld zu verdienen. Aber nicht den Lösungsansatz für das Randale-Problem. weiter lesen auf rp-online.de


    Ein interessanter Vorschlag eines anderen Kiosk-Besitzers auf die Frage, woher die Polizei die zusätzlichen Beamten denn nehmen soll um für mehr Sicherheit in der Altstadt zu sorgen: „Aus den Nachbarstädten. Viele Solinger, Leverkusener, Hildener oder Neusser kommen in die Altstadt und betrinken sich hier – warum sollen nicht aus diesen Städten auch einige Polizisten für Schichten in der Altstadt abgezogen werden?"

  • Ein interessanter Vorschlag eines anderen Kiosk-Besitzers auf die Frage, woher die Polizei die zusätzlichen Beamten denn nehmen soll um für mehr Sicherheit in der Altstadt zu sorgen: „Aus den Nachbarstädten. Viele Solinger, Leverkusener, Hildener oder Neusser kommen in die Altstadt und betrinken sich hier – warum sollen nicht aus diesen Städten auch einige Polizisten für Schichten in der Altstadt abgezogen werden?"

    Geile Idee! Zwar nicht ganz berechtigt - immerhin wird der Umsatz mit den Krawallköppen in der Düsseldorfer Altstadt gemacht und eben nicht in Solingen, Leverkusen, Hilden oder Neuss - dennoch und ganz aus dem Bauch raus eine nette Idee, wenn man vielleicht eine kleine Anpassung vornimmt: die Läden, die nachgewiesenerweise Klopperkunden anlocken und damit auch ihren Umsatz steigern, sollten sich gefälligst auch an den Kosten für die grüne Exekutive beteiligen. 8)

  • Grundsätzlich würde ich die Anzahl der Büdchen in jedem Fall begrenzen plus deren Öffnungszeiten. Außerdem sollten diese keine Glasflaschen mehr verkaufen dürfen....


    denn das Müllproblem find ich fast so schlimm wie das Prügel-Problem...


    Gibt schon nen Grund warum ich der Bolker Str. meistens fern bleibe :thumbdown: