Umbau Konrad-Adenauer-Platz (Bahnhofsvorplatz)

  • Neues zum Konrad-Adenauer-Platz ...


    Hauptbahnhof: Wettbewerb ungültig


    Rückschlag für die Stadt beim Wettbewerb für den Konrad-Adenauer-Platz vor dem Hauptbahnhof: Die Vergabekammer bei der Bezirksregierung bezweifelt, dass der Auftrag für den Wettbewerb an drei ausgesuchte Architektenteams rechtens war. Die Konsequenz: Die Entwurfsergebnisse dürfen nicht veröffentlicht und verwendet werden, die dringend nötige neue Gestaltung des Platzes ist vorerst nicht möglich.


    Quelle: http://www.rp-online.de/public/index/dtoday/news/aktuell

  • Teams präsentieren Entwürfe
    Neuer Anlauf für Konrad-Adenauer-Platz


    Drei Architekturbüros haben im Rahmen eines Kooperativen Workshopverfahrens neue Entwürfe für den Konrad-Adenauer-Platz ausgebrütet. Was dabei herausgekommen ist, können sich Interessierte am Montag ab 20 Uhr im Tanzhaus NRW anschauen. Die Architekten werden Fragen des Publikums und der Empfehlungskommission beantworten. Am Dienstag wird die interdisziplinär besetzte Kommission dann über die Entwürfe beraten.[...]


    http://www.rp-online.de/public…today/news/aktuell/239065

  • Ich fand die Entwürfe wenig beeindruckend. Nicht ganz so kindisch wie die Fantastereien der ersten Ausschreibung, wo zum Teil der ganze Platz aus Plexiglas und Leuchtdisplays gefertigt werden sollte, aber trotzdem irgendwie unpassend.


    Es waren also drei Platzgestaltungsgruppen von teilweise wohl recht namhaften Architekturbüros mit Vorschlägen vertreten.


    Alle drei reduzierten die Anzahl der Gleise vor dem Bahnhof schonmal auf 3 (ein Gleis in Nordrichtung soll wegfallen). Bei irritierten Nachfragen wurde hier auf die Wettbewerbsvorgabgen verwiesen, die es den Architekten erlaubten, auf ein Gleis zu verzichten.


    Die Umformungen, welcher Baum wohin gestellt werden soll etc sind etwas schwer zu beschreiben, da kommen später evtl noch paar Bilder wenn RP Online das nicht macht. Einige charakteristische Elemente waren aber:


    1. Team: Wasserbecken und Wasserschleier auf dem Vorplatz, Lichtdächer in den Überdachungen der Gleise, 14 mindestens 6m hohe Lichtstelen sowie eine noch größere Videoleinwand (nicht sicher, ob die wirklich ernstgemeint war). Dazu Kirschbäume.


    2. Team: Rechteckige Verkaufsstände mit gigantischen Displays oben drauf (auf allen 4 Kanten), dazu noch Display-Stelen, die die genaue Breite der Zwischenräume zwischen den Gleisen füllen und wohl mehr als 3 Stockwerke hoch sein sollen, also genauso hoch wie das Bahnhofs-Hauptgebäude.


    3. Team: Platzgestalterisch will man sich hier auf Grundprinzipien des alten Bahnhofs rund um 1900 besinnen, die Sicht soll direkt beim Verlassen des Bahnhofs in alle Strassen frei sein. Geschmückt wird das Bild von Baumreihen. Die Gleise sollen von senkrechten Wänden mit waagerecht aufliegenden platten Decken überdacht werden.
    Auf Nachfrage von einem Kumpel von mir, ob das nicht ziemlich grob nach 60er Jahren aussähe und die Erscheinung des klobigen Formats der Bahnhofsfassade weiter verstärke verwiesen die Architekten auf ihren bekannten Stil und ihre klare Linienführung, die sich an der klassischen Moderne orientiere (gefolgt von der Nennung einiger unumstrittener Meister des Handwerks, denen sie damit folgten).


    Jene Architekten sahen vor allem die Diffusität des heutigen Platzes als Angriffspunkt: "Wenn ich mich auf dem Platz orientieren will und [zur Ruhe kommen will] um einen Fahrplan wahrzunehmen, dann gelingt mir das gar nicht weil ich so reizüberflutet bin."


    Ich bin kein Diplomdesigner, aber ich maße mir trotzdem mal ein Urteil an. Ich finde die Architekten haben hier wieder an einigen Stellen Design über Pragmatismus gestellt bzw. nicht immer die richtigen Gewichtungen für diese Verkehrsdrehscheibe gesetzt.
    Undurchsichtige Wände (in Form der klotzigen Dachwände) zwischen den Gleisen beschränken die Übersicht über die Gleise, so daß ich nicht erkennen kann welche Linie (insbesondere bei der Bushaltestelle) grade woanders einfährt.
    Riesige Display-Stelen zwischen den Gleisen können dazu führen daß ich eine Bahn nicht rechzeitig sehe, die gleich zwischen den Displays hervorschiesst.


    Bei den ganzen Displays und Wasseranlagen wäre vielleicht auch noch anzumerken, daß die vielleicht ein ganz klein wenig teuer werden könnten.


    Vielleicht fehlt mir auch nur die Phantasie, die präsentierten Computergraphiken in der Realität vorzustellen wo sie womöglich viel positiver wirken. Will ich nicht ausschließen.

  • Zitat

    Die Umformungen, welcher Baum wohin gestellt werden soll etc sind etwas schwer zu beschreiben, da kommen später evtl noch paar Bilder wenn RP Online das nicht macht.


    Wer ist schon die RP? ;) Hau die Bilder rein!


    Zitat

    1. Team: Wasserbecken und Wasserschleier auf dem Vorplatz, Lichtdächer in den Überdachungen der Gleise, 14 mindestens 6m hohe Lichtstelen sowie eine noch größere Videoleinwand (nicht sicher, ob die wirklich ernstgemeint war). Dazu Kirschbäume.


    Ohne das Model gesehen zu haben, würde ich sagen, dass das mein Favorit wäre. Insbesondere die variable Nutzung der wasserflächen (Wasser für Weihnachtsmarkt o.ä. einfach ablassen und Fläche nutzen) ist doch eine nette Lösung. So würde viel Freiraum geschaffen und der Platz optisch erweitert werden.


    Zitat

    2. Team: Rechteckige Verkaufsstände mit gigantischen Displays oben drauf (auf allen 4 Kanten), dazu noch Display-Stelen, die die genaue Breite der Zwischenräume zwischen den Gleisen füllen und wohl mehr als 3 Stockwerke hoch sein sollen, also genauso hoch wie das Bahnhofs-Hauptgebäude.


    Was für ein Schwachsinn? Was sollen diese Displays denn den ganzen Tag zeigen?


    Zitat

    3. Team: Platzgestalterisch will man sich hier auf Grundprinzipien des alten Bahnhofs rund um 1900 besinnen, die Sicht soll direkt beim Verlassen des Bahnhofs in alle Strassen frei sein. Geschmückt wird das Bild von Baumreihen. Die Gleise sollen von senkrechten Wänden mit waagerecht aufliegenden platten Decken überdacht werden.


    Klingt auch nicht schlecht, wenn auch etwas altbacken. Wenig spannend.


    Zitat

    Undurchsichtige Wände (in Form der klotzigen Dachwände) zwischen den Gleisen beschränken die Übersicht über die Gleise, so daß ich nicht erkennen kann welche Linie (insbesondere bei der Bushaltestelle) grade woanders einfährt. Riesige Display-Stelen zwischen den Gleisen können dazu führen daß ich eine Bahn nicht rechzeitig sehe, die gleich zwischen den Displays hervorschiesst.


    Gute Kritikpunkte. Ich hoffe du hast die Teams damit konfrontiert? ;)

  • Teams präsentieren Entwürfe
    Neuer Anlauf für Konrad-Adenauer-Platz


    Drei Architekturbüros haben im Rahmen eines Kooperativen Workshopverfahrens neue Entwürfe für den Konrad-Adenauer-Platz ausgebrütet. Was dabei herausgekommen ist, könnten sich Interessierte am Montagabend im Tanzhaus NRW anschauen. Die Architekten werden Fragen des Publikums und der Empfehlungskommission beantworten. Am Dienstagmittag wird die interdisziplinär besetzte Kommission dann über die Entwürfe beraten.[...]


    http://www.rp-online.de/public…today/news/aktuell/239065

  • Ok hier ein paar größere Bilder dazu, die aber farblich und von der Schärfe her etwas gelitten haben da sie einfach vom Projektor abfotografiert wurden. Möglicherweise bekomm ich da noch besseres Material:


    Hier die Beteiligten der Empfehlungskommision und die Namen der Teams


    Historische Bilder:

    [IMG:[IMG:[IMG:]
    Wilhemlsplatz 1891 / 1928 ||| 1891 nochmal größer ||| Adolf-Hitler-Platz 1937 (mit Fahnen)


    Team 1:
    [IMG:[IMG:[IMG:[IMG:[IMG:]



    Team 2:
    [IMG:[IMG:[IMG:[IMG:]



    Team 3:
    [IMG:[IMG:[IMG:[IMG:]

  • Der Entwurf von Team 1 ist sicher noch der freundlichste von der Platzgestaltung her. Die Betonklötze von Team 3 wirken sehr unfreundlich und machen den Platz nachts sicher nicht angenehmer, sondern eher das Gegenteil ist der Fall.

  • Zitat

    Original von [Shadow]
    Der Entwurf von Team 1 ist sicher noch der freundlichste von der Platzgestaltung her. Die Betonklötze von Team 3 wirken sehr unfreundlich und machen den Platz nachts sicher nicht angenehmer, sondern eher das Gegenteil ist der Fall.


    Ganz meine Meinung. Vom Hocker haut mich keiner der Vorschläge. Da waren die Teams bei der letzten Entscheidung um einiges kreativer.


    Frank: danke für die Fotos. So konnte man sich wenigstens einigermaßen vorstellen wie das gemeint war. Die Wasserbecken wären ja winzig gewesen. Ich hatte da eine weitläufige Nutzung im Kopf, aber so.....

  • Da gab es ein großes Mißverständnis. Anscheinend sollen die Pavillons nicht aus Beton sondern aus einem bestimmten Glas gefertigt werden. Dieses Glas soll wohl auch durchsichtig sein.


    Das war aber auch für die Presseleute bei der Verkündung der Entscheidung völlig neu, deshalb wurde mehrfach nachgefragt. Man kann das in den Darstellungen absolut nicht so verstehen.
    Aber die Kommission bestand drauf, daß das so gemeint sei und das man da wohl an ein besonders starkes Glas (also nicht klassisches Glas) denke, wie es bei Juwelieren eingesetzt werde und das absolut stabil sei.


    Diesmal hatte man immerhin Gelegenheit, ein paar Bilder von Plakaten abzufotografieren, auch wenn das Licht nicht so doll war:


    Hier erstmal ein paar erläuternde Zeilen zu dem Entwurf. Dort steht auch das Material dieser klotzigen Pavillons beschrieben, als transluzentes Glas mit Innenbeleuchtung. Also womöglich dann doch nicht durchsichtig, sondern eine Art Milchglas? Oder ist nur das Dach gemeint? Keine Ahnung.



    historische Inspiration: Der Wilhelmsplatz. Daneben das neue Modell
    [IMG:[IMG:]


    Ein paar Darstellungen von Sichtweiten, Verkehrslinien und Nachtausleuchtung
    [IMG:[IMG:[IMG:]


    und noch ein paar Panoramen & Querschnitte
    [IMG:[IMG:[IMG:[IMG:[IMG:[IMG:[IMG:[IMG:]

  • Zitat

    Original von Frank
    Da gab es ein großes Mißverständnis. Anscheinend sollen die Pavillons nicht aus Beton sondern aus einem bestimmten Glas gefertigt werden. Dieses Glas soll wohl auch durchsichtig sein.


    Die kompletten Pavillions? 8o Oder nur die Wände? Sieht mir nach klobigen Teilen aus die barto gerne bemalen würde ;)


    BTW: der alte Bahnhof um die Jahrhundertwende war ja echt mal schick!


    EDIT: -> hier <- auch der erste RP-Artikel dazu

  • Schöner Entwurf! Kompliziert mit den Wegbeziehungen, Straßenbahn etc.. Die Bismarckstraße wird ja auch hergerichtet - der Worringer Platz war schon dran, sodaß sich diese Gegend endlich weiterentwickelt!


    Danke für den Überblick, Frank.


    PS: Durchsichtiges Glas - ganz was Neues... :D

  • naja ob das glas wirklich hält? siehe stadtwerke park in flingern. sehr schöne lärmschutzwände aus blauen glas. kurz nach der eröffnung wurden schon 10 scheiben von irgendwelchen hirnamputierten beschädigt.

  • Neues zum längst überfälligen Umbau des Konrad-Adenauer-Platzes aus der NRZ:


    Zehn Millionen für das Tor zum Hauptbahnhof


    Nach jahrelangem Hickhack um den Umbau des Vorplatzes am Hauptbahnhof ist die Realisierung des Millionen-Projektes jetzt in greifbare Nähe gerückt. Der Konrad-Adenauer-Platz soll attraktiver und schöner, der Service für die Verkehrsteilnehmer verbessert werden. [...] Wenn der Rat im Dezember den Grundsatzbeschluss fasst, könnte bereits 2010 mit den Arbeiten begonnen werden. Eineinhalb Jahre wird der Vorplatz eine Großbaustelle. Aber spätestens 2013 soll sich das Areal im neuen Gewand zeigen.


    [...] Auf der Basis des Siegerentwurfs des Architektenwettbewerbes sind die Pläne nun fertig, hofft die Stadt auf Landes- und Bundeszuschüsse in Höhe von über fünf Millionen Euro. Fördermittel wurden bereits beantragt. Insgesamt wird der Umbau 9,6 Mio. EUR kosten.[...]


    den ganzen Artikel gibt's unter derwesten.de

  • ENDLICH BESCHLOSSEN! :thumbup:


    10 Millionen für Bahnhofsvorplatz


    Mit Stimmen von CDU, FDP und Grünen hat der Rat gestern den Umbau des Konrad-Adenauer-Platzes beschlossen. Bis 2013 wird der Bereich vor dem Hauptbahnhof neu gestaltet. [...] Für knapp zehn Millionen Euro – Fördermittel sollen von Bund und Land kommen – wird der Bahnhofsvorplatz bis 2013 einheitlich gepflastert, werden Gebäude mit Kiosken an die Straßenbahn-Haltestellen gebaut, Platanen gepflanzt und Stellplätze für rund 200 Fahrräder entstehen. Die vier Gleise bleiben erhalten, werden aber verlegt, so dass die Stationen für Busse und Bahnen enger beieinander liegen.


    weiter lesen auf rp-online.de

  • Na großartig: der Umbau des Konrad-Adenauer-Platzes vor dem Hauptbahnhof lässt weiter auf sich warten. Wie der Stadtplanungsamtsleiter Richard Erben gegenüber der RP mitteilte, werden die längst beschlossenen Arbeiten erst 2013 starten können. Grund für die Verzögerung seien verschiedene Eigentumsverhältnisse an dem Platz. Die seien immer noch nicht geklärt. :thumbdown:


    RP: Dabei hatten sich alle Beteiligten schon seit Jahren für eine Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes ausgesprochen. Dafür war 2006 zu einem Architektenwettbewerb aufgerufen worden. "Die Pläne sehen Baumpflanzungen im Norden und Süden des Platzes vor, er soll übersichtlich und großzügig wirken", sagt Erben. Auch die Unterstände an den Straßenbahnhaltestellen sollten erneuert werden. Für die "Imbisswagen" vor dem Eingang soll es Änderungsvorschläge geben. Ziel dieser Bemühungen ist es, die sogenannte Aufenthaltsqualität des Platzes zu verbessern. Denn oft fühlen sich Besucher nicht sicher auf dem Bahnhofsvorplatz. Die Schießerei, die sich am vergangenen Dienstag vor dem Bahnhof ereignete, dürfte das negative Image bestätigt haben. Der Konrad-Adenauer-Platz ist für viele Menschen als "Eingangstür" der Landeshauptstadt nicht repräsentativ.