Beiträge von d303

    tjaaa, die Sache mit dem Anspruch.
    Ich finde die 2,30 für das Gebotene im Füchschen mehr als okay.
    Da geb ich lieber 20 Cent mehr aus:


    [IMG:][IMG:]
    Uerige (oben) hat es meiner Meinung nach mal gehörig verkackt.
    Aber wer weiß - vielleicht ham die noch n Ass im Ärmel...

    Es folgt der fast schon traditionelle "scheiße man ich freu mich"-Bericht zur Oberkassler Festwiese 2014


    Wie jedes Jahr bin ich auch dieses Mal einen Tag vor Beginn des Budenzaubers mit dem Rad über den Platz geholpert. Und spätestens heute konnte man doch wieder einige Veränderungen zu den Vorjahren ausmachen. Zunächst mal interessant war der Rheinpegel: dieser hat sich nach den kleinen Schauern von DI und gestern mit 280 Zentimetern mal eben fast verdoppelt, Tendenz „da kommt noch mehr“. Die Kirmes ist aber definitiv nicht in Gefahr.


    Dies und Das
    Wenn man von der Kniebrücke aus auf den Platz will fällt auf, dass der Flasher (25) ziiieemlich nah am Ausgang gebaut wurde. Die Gondeln der Spaßschaukel rasen gefühlte 50cm über dem Kopf vorbei. In Wirklichkeit hatte der TÜV (so hoffe ich) natürlich auch hier ein Auge drauf, so dass wohl nur Kinder von Papis Schultern mitgerissen werden dürften.
    Was auch dieses Jahr gleich wieder zwei Brakedancer auf der Kirmes wollen bleibt mir ein Rätsel. An die Stelle von mindestens einem hätte man durchaus spannenderes Zimmern können. Die Wilde Maus wurde an gewohnter Stelle in Rekordzeit aufgebaut. Am MO war von Ihr nicht mal eine Schraube zu sehen. Angesichts des kleinen Herbst-Intermezzos schon eine Leistung. Das Ding kommt schließlich nicht mal eben auf einem Sattelschlepper um die Ecke.
    Gefühlt gibt es jedes Jahr eine Attraktion mehr, durch die man einfach auf wackelndem Boden durchläuft, sich in immer gleich gebogenen Spiegeln lustig anschaut um sich am Ende zu fragen warum das jetzt im besten Fall 2,50 EUR gekostet hat. Trotz des nun doch eher nicht vorhandenen Andrangs haben sicherlich auch solche Attraktionen ihre Daseinsberechtigung. Aber gleich ein halbes Dutzend?
    Fast schon Turnus-gemäß hat der Olympialooping dieses Jahr wieder dem Höllenblitz (46) Platz gemacht. Damit ist es dann mit der Alpinabahn wieder nur eine Groß-Achterbahn. Aufgrund des Verhältnismäßig hohen Aufwands werden diese aber eh in den nächsten Jahren aussterben. Immer mehr Fahrgeschäfte rollen auf nur einem Sattelschlepper von Kirmes zu Kirmes.


    So auch eine Neuheit dieses Jahr: das High Impress (69). So hoch hinaus geht’s es gar nicht wie es der Name vielleicht vermuten lässt. Trotzdem mutet das Maschinchen an, als sei es nach längerer Zeit mal wieder eine wirkliche Neuheit. Super-Chaos (8) ist in der Tat die aufgebohrte Version von Chaos, welches bereits in den letzten Jahren immer mal wieder da war.


    Die Schankstellen
    Das Schlüssel-Zelt (9) hat einen neuen Außenbereich am Zelt. Sonst aber das bewährte Konzept.
    Das Schlösser Zelt (13) wurde komplett umgekrempelt und vergrößert. Betreten kann man es nun von beiden Kirmes-Seiten her. Einen Blick hinein konnte ich leider nicht bekommen.
    Frankenheims Strand (19) präsentiert sich wie eh und je und freut sich wieder auf frisch gebackene Abiturienten.
    Komplett neu ist das Uerige-Zelt (27). Dieses hat mit dem Bau der letzten Jahre (leider) nichts mehr gemein und ist auch nicht sonderlich größer geworden. Eher gedrungener. Die komplett schwarze Innenverkleidung lässt die Butze schon fast bedrückend wirken. Leider konnte man selbst heute noch keine nennenswerten Installationen erkennen, so dass ich das Zelt kaum einschätzen kann. Soundtechnisch ist man hier aber ganz weit vorne. Vorhin wurde Soundcheck gemacht. Und der hatte es wirklich in sich. Da freuen sich nicht nur die Uerige-Trinker, sondern auch halb Oberkassel.
    Das Tiroler Dorf (32) wurde entzerrt und ist nun größer als die Jahre zuvor. Sieht gut aus.
    Nix neues im oder am Schützenzelt (36). Scheint ja zu laufen.
    Der Fuchsbau (47) war dieses Jahr der allererste auf dem Platz. Niemand außer Herr König hat so früh angefangen aufzubauen. Zum Vergleich: das Uerige-Zelt war letzte Woche noch gar nicht da. Seit dem 13. Juni wird für die hoffentlich ganz große Sause gebastelt. Neu gestaltete Außenbereiche, teils neue, zusätzliche, Theken, und ein wiedermal abgefahrenes Lichtkonzept samt neuen LED-Screen locken.
    Schumachers Scheune (53) nebenan wurde verkleinert. Aus dem bisher angebauten Zelt hinten wurde ein Außenbereich um der qualmenden Fraktion ihren Rückzugsort bereitzustellen. Sonst ließ sich nix neues in der Bretterbude erkennen, die nach dem Füchschen aber optisch am ambitioniertesten ausgestattet ist.
    Die Alpenwelt (55) wurde mal eben geklont. Letztes Jahr war der gigantische Schirm neu. Dieses Jahr sind es mal eben Zwei davon. Wahnsinn. Programmtechnisch werden wie jedes Jahr eher ältere Semester angesprochen. Geraucht werden darf wohl auf der gesamten, überdachten Fläche. Man merkt, wie sehr dort Geld in die Hand genommen wurde.
    Generell fällt auf, wie viele neue Quadratmeter die Gastronomie dieses Jahr zur Verfügung hat. Bierpreise scheinen die gleichen wie im Vorjahr zu sein. An Schumachers Scheune konnte man bereits die Tafeln mit den Preisen sehen.


    2,10 EUR fürs 0,25l Glas hausgemachtes.
    Soh, vielleicht sieht man sich. Habt ganz viel Spaß!


    [IMG:]

    bin grad mit dem bike 20km quer durch düsseldorf geradelt. hier kommt mal eine zusammenfassung aus mörsenbroich, derendorf, innenstadt, oberkassel, lörick und stockum:


    einzig bäume bis ca. 5m haben das schauspiel nahezu schadlos überstanden. ab dieser höhe fehlen zunehmend an jedem baum größere äste. bäume mit freistehenden kronen ab ca. 10m höhe sind fast ausnahmslos betroffen. hier fehlen ganze gabellungen oder baumkronen.


    im hofgarten wird rund jeder 10. baum der eh noch nicht liegt gefällt werden müssen. dort wie auch sonst in düsseldorf sind so große teile von bäumen weggebrochen, dass sie kein gleichgewicht mehr haben.


    wem die verwüstung im hofgarten nicht "reicht" fährt zum rhein. dort bietet sich in der tat ein schlachtfeld:
    der baumbestand auf den oberkassler rheinwiesen ist um 1/3 geschrumpft. richtung lörick bietet sich ein trauerspiel. nahezu alle gröseren bäume sind betroffen.
    richtig traurig wirds dann von der th.-heuss-brücke aus gesehen: der rheinpark wirkt ohne zu übertreiben wie ausradiert. dort steht in der tat kaum noch ein baum gerade. die, die noch stehen haben immense schäden und müssen wohl zu großen teilen ebenfalls zu pallets verarbeitet werden.


    es wird wochen dauern bis alle bäume gesichtet und gesichert sind.
    vieles von dem, was augenscheinlich noch "steht" wird sicherheishalber zurückgeschnitten oder gefällt werden müssen.


    unterm strich, bei dem was ich vom bike gesehen hab, ist der gesamte baumbestand in ddorf wohl um rund 10% dezimiert.

    und das tut er hiermit natürlich gern:
    ... nicht stadtbekannt aber vielleicht genau was Du suchst:


    Seit 1999 betreuen wir regelmäßig alle Arten von Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet. Referenzen bilden, neben über 700 privaten Anlässen und Business-Events, öffentliche Veranstaltungen und das gute alte „Auflegen“ in Bars und Discotheken.


    [IMG:][IMG:][IMG:]


    professionelle „live-djs“, optimale Technik-Setups für Euer Event, Dienstleistung und Technik aus einer Hand, Veranstaltungsgrößen bis ~1.200 Personen, persönlicher Ansprechpartner, Festpreise, deutschlandweit tätig, immer erreichbar, kompromissloser Sound, individuelle Lichtkonzepte, 15 Jahre Veranstaltungskompetenz.


    Genug der Worte. ;-) Wir freuen uns auf Deine Anfrage!

    Warum die Glasfassade des vermeindlichen Apple-Stores in den letzten Wochen durch die bekannten schwarzen Sichtschutzwände verdeckt war ist mir ein Rätzel. Denn nun, wo man von der Steigenberger Seite wunderbar in den Raum blicken kann stellt man schnell fest, dass sich der komplette Raum im Rohbau befindet. Weder die Decke, noch die Wände oder der Boden sind verkleidet/ausgerüstet.
    Nun ist Apple zwar grade bei den letzten Stores sehr zurückhaltend, was die Einrichtung der Flächen angeht, aber es sieht tatsächlich so aus, als sei noch rein garnichts in der Immobilie passiert.

    heute mal schnell drüber gehuscht:


    [gallery]1847[/gallery]
    fertig und fahrbereit. fast 40 jahre alt und beinahe wieder als neuheit deklariert. so frei wird die bahn in ein paar tagen nicht mehr stehen...
    [gallery]1846[/gallery]
    dieses jahr gibts kein fortuna-logo. stattdessen den versuch eine zweifelhafte kampagne zu pushen. schade.
    [gallery]1845[/gallery]
    einem klassiker mal unter den rock geschaut...
    [gallery]1844[/gallery]
    die alpenwelt bekommt in diesem jahr das erste mal ein dach spendiert. da an den seiten offen wird es dort aller voraussicht nach einen zufluchtsort für die raucherfraktion geben.
    [gallery]1843[/gallery]
    bereits seit über zwei wochen werkeln die füchse an ihrem bau. und damit länger als oscar bruch und co. an ihren achterbahnen... das wird ein spaaaas!

    tja, viel neues wirds dieses jahr leider nicht geben:
    wie immer wurde das ein oder andere ein bisschen hin- und hergerückt und europas größte transportable indoor achterbahn zur abwechslung mal wieder durch fünf bunte loopings (14) ersetzt.


    ÜBERSICHT


    • der skyliner (17) ist im vergleich zu fahrgeschäften wie dem power tower oder dem starflyer (63) imho recht überflüssig. aber immerhin kommen auf diese weise nun auch familien in den genuss sich düsseldorf "endlich" mal von oben zu betrachten.
    • den flasher (50) gab es in den letzten jahren vom prinzip her bereits immer wieder und ist mit gutem willen aufgrund seiner marginal höheren kapazität eine neuheit.
    • was ham wir noch...? den krumm- und schiefbau (39). ganz in der hoffnung, dass dort zumindest tagsüber umsatz gemacht wird. die bilder zeigen das laufgeschäft immerhin recht liebevoll gestaltet.
    • das uerige zelt fehlt auch dieses jahr. man kann es ihnen kaum verübeln - zumal dieses jahr zu den auflagen der letzten jahre auch noch das rauchverbot im zelt hinzu kommt. schade. (danke liebe spd, danke ihr grünen, für all eure ach so gut gemeinte bevormundung)
    • das attraktionen wie der mäuse circus (08a) in den medien grossartig als neuheit angekündigt werden zeigt meines erachtens einen gewissen notstand im deutschen rummel-portfolio. auch ein bayrischer biergarten ist wohl nur ein lauwarmer versuch gastronomie wieder mit dem gemeinem raucher zu verknüpfen.
    • eine saftige neuheit gibt es dann dieses jahr doch: scheinbar war dieses jahr trotz unzähliger rettungsgassen so viel platz in oberkassel, dass herr könig direkt zwei breakdancer (13 & 44) aquiriert hat. gott sei dank in gehörigem abstand so das es kaum jemandem auffallen sollte.


    die gute nachricht: die füchse werkeln bereits seit einer woche fleissig an ihrem bau. und das der eine bank in oberkassel geworden ist, muss nicht mehr bewiesen werden.


    vorfreude auf tolle tage lässt sich trotzdem nicht vermeiden...

    max miedinger dreht sich im grabe um wenn er das sieht. was soll der olle verlauf im iata-code?


    - 'düsseldorf international' klang gehaltvoller
    - der startende flieger als bildmarke wirkte authentischer als ein blauer himmel (vielleicht noch nen wölkchen dazu?)
    - die helvetica passt hinten und vorne nicht zur 'ff info' (oder wollen die nun sämtliche leitsysteme mit umgestalten?
    - schade, flughafen düsseldorf. nun wirkst du beliebig und billig.

    Eine schöne Nachricht gibt es heute in der Online-Ausgabe der RP zu lesen:


    Zitat

    Ein Riesenrad für den Burgplatz


    Ab Ende November bietet sich den Düsseldorfern ein ganz neuer Blick auf ihre Stadt: Aus 55 Meter Höhe können sie aus der beheizten Kabine eines Riesenrades die Aussicht auf den Rhein, die Altstadt, Oberkassel und den Rest der Stadt genießen. Und das mit ein bisschen Kirmesgefühl: Schausteller Oscar Bruch jr. will auf dem Burgplatz ein Riesenrad aufbauen lassen.rp-online.de


    Nach all den Baustellen und den damit verbundenen Einschränkungen für die Märkte rund um die Shaddowstr. in den letzten Jahren ist dies endlich mal wieder eine richtig gute Nachricht für die Düsseldorfer Weihnachtsmärkte. Wird das Rad doch den ein oder anderen zu einer Runde einladen...


    Dauerhaft kann ich mir ein Riesenrad allerdings überhaupt nicht in der Altstadt vorstellen. Und im Medienhafen haben wir den Rheinturm.

    In knapp einem Monat ist es wieder soweit. Die schönste und ganz nebenbei auch größte Kirmes am Rhein läd wieder zur wilden Sause. Grund genug den passenden Fred in der DC zu eröffnen.


    Große Kirmes mit neuen Fahrgeschäften


    Vom 13. bis 22. Juli werden bei dem Volksfest auf den Rheinwiesen wieder vier Millionen Besucher erwartet. Die St.-Sebastianus-Schützen präsentieren einige neue Fahrgeschäfte. Enttäuscht ist der Betreiber der Olympia-Looping-Bahn, die diesmal nicht dabei ist. weiter lesen auf rp-online.de

    Also für mich ist Benrath ein normaler S-Bahnhof - auch wenn die Fequenz dank zahlreicher Umsteigemöglichkeiten sicherlich höher ist. Als zweitwichtigsten habe ich früher den Flughafenbahnhof eingeschätzt. Dieser hat nach dem Wegfall zahlreicher Verbindungen durch ICE und IC allerdings stark an Bedeutung verloren und ist bei Weitem nicht so stark frequentiert wie z.B. Bilk-S. Als wichtig würde ich eigentlich alle S-Bahnhöfe im Innenstadtbereich (Volksgarten und Zoo ausgenommen) einschätzen - bieten doch alle zahlreiche Umsteigemöglichkeiten.


    Um so unverständlicher ist es aus meiner Sicht, dass diese Bahnhöfe nicht längst ausführlich modernisiert wurden. Der Hauptbahnhof platzt aus allen Nähten, da ist die neueste Entwicklung für die Bilker Station nur zu begrüßen. Ganz meinem Verständiss entzieht sich die Tatsache, dass der Bahnhof am Wehrhahn immer noch stiefmütterlich behandelt wird: so zum Beispiel die Gleise der neuen U-Bahn nicht an die südliche Straßenseite (war einmal geplant) gelegt wurden, um den Pendlern ein kreuzungsfreien Zugang zu den S-Bahnen, und umgekehrt, zu ermöglichen.


    Exakt das gleiche wurde in Bilk versäumt. Auch dort sollen sich immer mehr Nahverkehrsnutzer die Ampelphasen mit dem Individualverkehr teilen. An beiden Punkten, Bilk und Wehrhahn hätte man die Tunnel jeweils unter die S-Bahn-Gleise hinaus führen sollen um Fußgänger endlich vom rollenden Verkehr trennen zu können. Insbesondere am Wehrhahn hätte eine Rampe zu Uhlandstrasse perfekt gepasst - nun muss die U71,72,73 von der Brücke auf Normalniveau runter in den Untergrund. Was wird nun mit der Wehrhahnlinie erreicht? -ach ja ~7 Minuten Fahrtzeitverkürzung, Applaus.

    Schade, dass die Unterrather Autobahnbrücke nicht stabil genug für Straßenbahnen ist. Sonst wäre diese ganze Posse gar nicht erst entstanden...


    Wenn man sich die Theodorstrasse in Höhe der Anschlußstelle zur A52 auf GoogleEarth anschaut (2009er Sommeraufnahmen) wird allerdings auch schnell deutlich, dass die Brücke auch in der Breite dazu nicht taugt. Die Gleise müssten über die linken Fahrspuren geführt werden, und das bis nach Unterrath rein. Die Linie 701/U71 würde zu lang werden und damit immer anfälliger für Verspätungen. Auch eine breitere Brücke ist/war wohl kaum vorgesehen, da die neu gebaute Fußgängerbrücke südlich zu nah an der Autobrücke liegt.


    Bin gespannt, wo die nötige Wendeschleife entstehen wird, das die Bahnen ( NF10 und NF8 ) nur einen Fahrerstand haben.

    Also entweder ist die Visualisierung unglaublich schlecht, oder aber der Entwurf einfach für die Tonne. Ich weis nicht, welches Selbstverständnis die Architekten an den Tag legen, aber einem Solitärgrundstück wie dem am Mörsenbroicher Ei ist dieser Entwurf hinten, vorne und an der Seite nicht würdig. Und einem Foster (ARAG Tower) erst recht nicht, schade. Einzig das Konzept aus Büros zur Bundesstraße, Hotel zum Platz und Wohnungen auf der Rückseite ist schlüssig.


    Der Platz, der vor dem Hotel entwickelt werden soll muss aber dringend belebt werden (Aussengastronomie, Zeitungsstand, Kiosk, what ever) - Einzelhandel im Erdgeschoss des Quartiers ist da ein erster Schritt. Ansonsten wird es dort keinen Publikumsverkehr geben und der Platz entsprechend anders "bevölkert" werden...

    Aktuell präsentiert sich Düsseldorf wie jedes Jahr auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes. Einen tollen und umfangreich bebilderten Überblick über die Projekte der nächsten - sagen wir 10 Jahre - in Düsseldorf gibt folgende Seite:


    http://www.duesseldorf-realest…nload-zur-mipim-2012.html


    So schön die zahlreichen Investitionen sind, so schade die augenscheinliche Einfallslosigkeit der Architekten. Es scheint jeder vom anderen abzuschauen. Wenige Ausnahmen wie z.B. das Andreas Quartier lassen aber hoffen.


    Antenne Düsseldorf berichtet in dieser Stunde laufend aktuell über die Immobilienmesse:
    - Fishmantower am Mörsenbroicher Ei wird anscheinend nun doch weiterverfolgt
    - Schadowstr. wird zur Fußgängerzone; die Zufahrten zu den Parkhäusern sollen erhalten bleiben